Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2007 angezeigt.

Sabotage

Da bin ich ja mal gespannt ob das heute noch was wird, damit wir arbeiten können. Denn so ist es echt langweilig hier am Schreibtisch.

Übertreibung

Hurricane Lamp - welch maßlose Übertreibung. Diese Lampe hält sicher keinem Sturm geschweige einem Hurrikan stand.

Münchologie

In das Gebäude wenn man mal reindürfte! Da gibt es bestimmt viele interessante Akten, Urkunden und Dokumente zum durchstöbern.

Draussen Schnee, drinnen Frühling

Frühling im Wohnzimmer. Diese Hyazinthe habe ich von zwei Netten geschenkt bekommen. Und wie die duftet! Da wird einem gleich ganz schwummerig.

Artikelempfehlung von sz-magazin.de

Augen zu und durch
Löffelchen? Oder doch lieber getrennte Betten? Wie wir zusammen schlafen verrät mehr über unsere Beziehung als jeder Sexreport.Hier geht es zum Artikel

Mit Hertie geht es zu Ende

Nach über 100 Jahren wird nun das letzte Warenhaus von Hertie verschwinden. Der KarstadtQuelle-Konzern wird nun auch das Haus am Bahnhofsplatz in Karstadt umbenennen. Dieser Konzern hatte bekanntlich selbst schlimme Probleme. Im Zuge der Sanierung wurden 74 Karstadt-Filialen in Deutschland an eine britische Investorengruppe verkauft und dazu das Recht an dem Markennamen Hertie. Da wird es bald wieder Hertie geben. Nur hat das überhaupt nichts mehr mit der ursprünglichen Firma gemeinsam.

Wir sind so schön, wir sind so toll ...........

Was wir in Bayern schon immer gewusst haben und die Staatsregierung auch immer behauptet wurde nun von der international mitführenden Rating-Agentur Standard & Poors bestätigt. Mit der Bewertung AAA wurde der Freistaat im Finanzbereich auf einen Spitzenplatz bewertet. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von EUR 32.400 je Einwohner gehört Bayern zu den reichsten Regionen in Europa. Mein Arbeitgeber hatte das auch schon mal vor vielen Jahren. Inzwischen ging es etwas bergab aber jetzt sind wir von A+ auf AA- hochgestuft worden.

"Komm ich jetzt ins Fernsehen?"

Das wollte schon Herr Görgens in der Wochenshow immer wissen. In den U-, S- und Trambahnen und auch in den Bussen sollen jetzt Kameras eingebaut werden um zu sehen, ob sich die Fahrgäste anständig benehmen und die böse Buben abzuschrecken alles zu demolieren. Die neu gelieferten Busse für die MVG sind schon mit Kameras ausgerüstet und ins Fernsehen kommt man da sicher nicht.

Wer hat das bestellt?

Und heute Nacht ist es noch mehr geworden. Macht das wieder weg!

"Könnten Sie bitte ........

einen halben Meter zurückfahren?" Mit diesen Worten wandte sich ein junger Mann, der am Königsplatz von einem Omnibus umgefahren wurde und unter dem Fahrzeug eingeklemmt, war an den Busfahrer damit er sich selbst aus der misslichen Lage befreien konnte. Da sieht man es wieder, auch in schwierigen Situationen immer höflich bleiben. Der Arme stand sicher unter Schock. Ausser ein paar Abschürfungen ist ihm zum Glück nichts passiert.

Kampf dem Staub

Ich habe ja schon viel gesehen, aber ein Staubschwert ist auch für mich neu.

Schlauer Spruch

"The most exhausting thing in life is being insincere" oder auf Deutsch "Unaufrichtigkeit ist die anstrengendste Sache der Welt"

Wer kennt diesen Mann?

Schaut zwar aus wie der Gott Neptun, ist er aber nicht. Viele sind der Meinung, dass er wie Neptun nur eine Figur der Mythologie ist, hat sich aber zu einer Symbolfigur für ein echtes historisches Ereignis entwickelt.

Staub-Puschel-Test

Die Stiftung "Walter-Test" hat 3 Modelle des modernen Staubwedels getestet.

Modell 1: Der Swiffer schaut ein wenig altbacken aus mit seinem geprägtem Spitzenmuster. Irgendwie etwas zu klein geraten und zu instabil um wirklich effektiv damit zu arbeiten. Vorteil: man kommt in die schmalsten Ritzen rein.





Modell 2: Der Mopp von TCM (Tchibo). Von der Größe her eher mit dem guten altem Mopp für den Boden verwandt. Daher etwas unhandlich zum Staub wischen in Regalen und engen Stellen. Nachteil muss gewaschen werden. Arg umständlich und zeitaufwändig, oder man benutzt ihn mehrmals hintereinander bis er richtig dreckig ist.



Modell 3: Der Sieger und mein Favorit von Pronto. Mit einem Puschel kann man die ganze Wohnung entstauben. Sehr praktisch der ausziehbare Griff und er macht wirklich sauber, da er nach Gebrauch nicht mehr weiß ist und man sieht, dass er jedem Menge Staub aufgenommen hat.

Österia

Keine Osteria sondern die österreichische Variante. Gesehen in der Au bei einem kleinen Streifzug auf der Suche nach einer verschwundenen Strasse.

Isar Süd

Da soll sich ja einiges ändern. Geplant waren u. a. zwei Hochhäuser, die aber dem Bürgerentscheid zum Opfer gefallen sind. Die Abbrucharbeiten machen ja schon große Fortschritte.

Aber jetzt soll sogar das Siemens-Hochhaus abgerissen werden, weil ist in der bestehenden Form nicht zu vermarkten sei. Der Bau aus den 60iger Jahren steht sogar unter Denkmalschutz, trotzdem stimmt der Bezirksausschuss für den Abriss. Zuerst zwei Hochhäuser noch dazu, und da die Pläne gescheitert sind reißen sie das vorhandene Hochhaus auch noch ab.

Im Regenwald

Ich habe heute einen Zeitungsbericht gelesen über einen Abenteurer , der vor kurzem wieder aus Papua-Neuguinea zurückgekehrt ist. Er besuchte dort die Menschen vom Stamm der Lani und der Dani. Einen Satz fand ich bemerkenswert. "Unglaublich: Rund um das Siedlungsgebiet der Stämme gibt es fast keine Blumen und Vögel mehr. Denn die stolzen Männer stecken sich alles, was schön, bunt und auffallend ist, in ihre Haare." Von den Frauen war da nicht die Rede.

Vom Winde verweht

Wegen der Wetterwarnung hat es sogar heute den Parkplatz vorm Haus leer gefegt. Sonst ist da immer alles zugeparkt, aber heute habe alle die Flucht ergriffen. Meine Kollegen sind auch schon ab 14 Uhr peu à peu nach Hause weil "Kyrill" ab 16 Uhr mächtig das toben anfangen sollte. Von höchster Stelle wurde das sogar bundesweit genehmigt unter der Voraussetzung, dass die Arbeit darunter nicht leidet. Arbeiten konnten wir später dann auch nicht mehr, weil wir keine Verbindung zum Rechenzentrum bekommen haben. Da ist wohl irgendwo ein Kabel vom Sturm abgerissen worden?

Freundschaft

Das kann man aber nicht mit einem albernen Test mit neun Fragen für sich selber feststellen. Das können nur die Menschen sagen mit denen man sich in Freundschaft verbunden fühlt. Es ist sowieso keine Frage der Worte (Verstand) sondern eine Frage die nur das Gefühl (Bauch) beantworten kann.

Aufstand der Alten

Da hat der Autor nur konsequent die Entwicklung der Gesellschaft weiter gedacht und hinter die Fassade geschaut. Im Jahr 2030 werde ich 75 Jahre alt sein. Bin mal gespannt wo und wie es dann tatsächlich sein wird.

Neujahrsempfang

Was Herr Stoiber kann, kann das Sub schon lange. Da habe ich einige sehr nette "alte" Bekannte mal wieder gesehen. Sehr schön. Sogar den Netten, der mich 1989 ins Sub "gelockt" und wo ich dann gleich 15 Jahre geblieben bin.

So viele berühmte Menschen

sind im alten Südfriedhof begraben. Im Mittelalter wurden hier die Opfer der Pest begraben. Als dann die Friedhöfe innerhalb der Stadtmauern bei den Kirchen nicht mehr ausreichten und geschlossen wurden, legte man hier vor dem Sendlinger Tor den ersten zentralen Friedhof der Stadt an.
Südfriedhof

Das ist aber einfach!

Kein Problem, im Artikel der TZ gibt es die Lösung. Aber so einfach ist das aber auch nicht. Als "Fachmann" würde ich da sagen, dass ein Kontrollzwang eher das Ventil für etwas ist, das in der Seele des Menschen drin steckt und da für Durcheinander sorgt. Sei es Angst vor Verlust, Unsicherheit im Umgang mit Mitmenschen, Suche nach Sicherheit, Geborgenheit, einem Platz wo man hingehört, wo man geliebt wird und wichtig genommen wird usw.
PS: der Tipp den Aschenbecher ins Spülbecken zu stellen bevor man die Wohnung verlässt ist ja nett.

Spezialservice

Beim Spaziergang durch den Westpark sind wir falsch abgebogen und haben deshalb zwei Sachen nicht gesehen. Die habe ich heute mal schnell auf Bildern festgehalten damit meine Mitspaziergänger auch was davon haben. Den Kugelbrunnen, aber der ist zur Zeit im Winterschlaf, und das Sardenhaus, da ist aber auch keiner da gewesen.
Sardenhaus

Guten Appetit

Da gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder war der Ochse schon so alt oder das Fleisch ist so weich gekocht, dass es auch Senioren mit ihren dritten Zähnen beißen können.

"Wir führen auch Zelte"

hat mal der Inhaber einer Herren-Boutique in der Müllerstrasse zu mir gesagt, nachdem ich nichts in meiner Größe bei ihm gefunden habe. Unverschämtheit! Dabei gibt es inzwischen für den "üppigeren" Herren bessere Möglichkeiten sich zu kleiden als sich in Zeltplanen einzuwickeln wie dieses Beispiel zeigt.

was denn nun?

Winterschlaf oder Frühjahrsmüdigkeit oder sogar beides zusammen. Bei dem Wetter kommt man ganz durcheinander und kann gar nicht mehr feststellen von was man so müde ist.

mir tun die Beine weh.........

nimm doch ein Aspirin! Sonntagsspaziergang mit Freunden zum Westpark und dann einmal komplett die ganze große Runde. Das war ja schon fast eine Wanderung. Im Bücherregal habe ich sogar noch den Führer von der IGA 1983 gefunden. Hat Spaß gemacht!

Hygiene im Haushalt

Im ARD Ratgeber Bauen und Wohnen kam ein sehr interessanter Beitrag zu diesem Thema. Die Werbung versucht ja ständig zu vermitteln, dass es zu Hause mega-dreckig ist und alles mit gefährlichen Bakterien und Viren verseucht ist. Allein der Spruch "auch wenn es sauber aussieht gibt es unsichtbare Keime" ist schon Blödsinn. Wer hat schon so große Bakterien, dass man sie mit blossem Auge sehen kann. Gefallen hat mir der Tipp am Schluß des Beitrages, dass man sein Essen auf dem Klo bereiten soll, weil es da am saubersten ist. In der Küche ist es am unhygienischten. So wuselt selbst auf einem neuen Spülschwamm vor Keimen und im Kühlschrank ist auch Highlife angesagt.

keltisch, oder was?

Diese Kelten, wer hätte das gedacht. Da musste sich schon der griechische Schriftsteller Poseidonios vor 2000 Jahren darüber aufregen, obwohl die Griechen da ja eine besondere Einstellung zu diesem Thema hatten.

"Obgleich die Kelten anziehende Frauen haben, bringen sie ihnen wenig Aufmerksamkeit entgegen, aber sie geraten außer sich durch die übermütige Begierde nach geschlechtlichem Verkehr mit Männern. Sie sind es gewöhnt, auf dem Boden auf Tierfellen zu schlafen und sich im Bett niederzulassen mit Jungen, an jeder Seite einen. Und das Wunderliche ist, dass sie sich nicht um ihre Würde kümmern, sondern ihren hübschen jungen Körper leichtfertig an andere verschwenden. Dies betrachten sie nicht als Schande, im Gegenteil, wenn jemand von ihnen sich in dieser Weise annähert und das angebotene Vergnügen nicht angenommen wird, dann ist das in ihren Augen schändlich."

Linie 5

Am 23. Juni 1876 wurde in München die erste (Pferde)-Trambahnlinie in Betrieb genommen. Sechs Jahre später, 3. Oktober 1882 erreichte dieses moderne Verkehrsmittel mit der Linie 5 auch die Vorstadt Au. Sie führte von der Frauen-/Reichenbachstrasse am Viktualienmarkt durch die Reichenbachstrasse, Frauenhoferstrasse, Ohlmüllerstrasse zum Mariahilfplatz. Vier Monate später erfolgte schon eine Verlängerung durch die Falkenstrasse und Pilgersheimer Strasse zur Freibadstrasse (Schyrenbad). Nachdem am Viktualienmarkt die letzten Reste der mittelalterlichen Stadtbefestigung, der Scheiblingsturm, abgebrochen wurde, konnte die Linie bis zum Marienplatz verlängert werden. Abgesehen von der Verlängerung am 13. August 1908 zum Candidplatz blieb diese Linie bis zur Einstellung am 07. Juni 1960 im Gegensatz zu den anderen Tramlinien all die Jahre unverändert. Sie blieb immer eine Linie die in die Vorstadt führte und da sie auch nicht auf Hauptstrassen verkehrte oder wichtige Industriegebiete in ihre…

das ist aber wirklich praktisch

Die Kippen auf den Boden schmeißen ist ja nicht so die feine Art und mir persönlich unangenehm. Aber wohin damit wenn ein kein Mülleimer in der Nähe ist. Dafür gibt es jetzt SIRI. Für Raucher unterwegs genau richtig.

ganz Europa?

Grafik selber gebaut
Zum 01. Januar 2007 sind nun wieder 2 Länder (Bulgarien und Rumänien) hinzu gekommen.

neues Geld

Seit 1. Januar 2007 gibt es wieder Zuwachs in der Geldbörse, den Slowenien hat auch den Euro als Zahlungsmittel eingeführt. Jetzt ist der Euro in 13 Ländern der EU gesetzliches Zahlungsmittel.

So weit

darf ich jetzt herumfahren. Von Pasing bis nach Neuperlach Süd, oder von Moosach bis zur Großhesseloher Brücke. Zum Jahreswechsel sollte ich versetzt werden, hat sich aber verschoben, und habe mir daher gleich die Isar-Card ändern lassen. Das erweitert einem den Horizont ja ungemein.

Nachlese - ein bisschen Dampf ablassen

So jetzt ist es überstanden, aber gleichzeitig geht es wieder von vorne los. Weihnachten und Jahreswechsel sind immer so fixe Termine im Jahr, an dem man genauso sein soll, wie es einem immer eingetrichtert wird und man wochenlang von außen damit voll gedröhnt wird. Dabei muss die weihnachtliche Stimmung und die Feierlaune zu Silvester von innen kommen. Da falle ich meistens durch das Raster und in der Arbeit herrscht dann immer das böse Wort "Jahresendgeschäft" verbunden mit allem nur nicht besinnliche Stimmung. Weihnachten war nun dieses Jahr sehr schön. Ich freute mich schon auf die freien Tage. Hl. Abend ist zwar blöd, auch wenn man jemanden hätte, weil doch alle immer in "Familie" machen und ich so wenige liebe Menschen habe mit denen man so was in der Art organisieren könnte. Aber am 1. Feiertag war es so wie ich mir es immer wünsche. Ein lieber Freund verbrachte mit mir den Nachmittag mit so einfachen Dingen, wie Tee trinken, Stollen essen und Fernsehen, ei…