Direkt zum Hauptbereich

Kreisverkehr



In München gab es nicht nur 2 Ringlinien - Linie 2 und Linie 12 -bei der Trambahn, sondern ab dem 11. Juli 1965 bis 28. Mai 1972 (dem Tag der Einführung des MVV) eine Ringlinie beim Stadtbus - Linie 60 Ring innen und Ring außen (in der Gegenrichtung). Gestern bin ich nun ein erstes Teilstück des Linienverlaufes abgewandert. Am Stück geht das nicht, weil das 35 Km wären. Der Weg führte vom Waldfriedhof über Laim und Moosach bis zur Lerchenauer Strasse. Da kommt man durch oft ganz unterschiedliche Ecken Münchens, großstädtisch wie in Laim, idyllisch wie in Moosach oder ganz grauselig wie entlang der Triebstrasse. Bilder gibt es auch davon, sonst würde die ganze Wanderung ja keinen Sinn machen.
Ringlinie 60

Kommentare

FloSch hat gesagt…
Wie immer ein schöner Fotorundgang! Schau bloß, dass das auch für die Nachwelt erhalten bleibt, über sowas ist man in einigen Jahrzehnten extrem dankbar :)
wawimuc hat gesagt…
Da kann ich dann ein Buch "München in alten Ansichten" heraus bringen. Jetzt habe ich schon eine unübersichtliche Anzahl von Fotos gemacht. Da müsste ich mich mal dran machen alle Fotos zu beschriften und ein komplettes Archiv davon erstellen.
FloSch hat gesagt…
Also ich würd das Buch kaufen :)
Lokalgeschichte find ich immer unglaublich spannend, vor allem auch in Bildern.
wawimuc hat gesagt…
@Flosch, das wird dann aber nicht billig so als Hochglanzausgabe ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.