Direkt zum Hauptbereich

Stangerlbus

Nicht mal ich habe den Stangerlbus in München erlebt, denn am 28. April 1966, nach einem Blitzeinschlag in die Oberleitung wurde der Betrieb eingestellt und von da an mit stinkenden Dieselbussen betrieben, ein Tag vor dem offiziellen Einstellungstermin. In der damaligen Zeit spielten Umweltschutz und Energie sparen noch keine Rolle. Von München kannte ich ja nur Trudering und wenn wir mal in die Stadt gefahren sind ging's mit dem 93-Bus nach Steinhausen und dann mit der Tram 19 bis zum Marienplatz oder weiter bis zum Stachus. Nach Laim sind wir nie gekommen. Dabei sind O-Busse echt toll. Macht keine Lärm und stinkt nicht. Das Fahren damit geht rasch wie ich mich in San Francisco und letztes Jahr in Salzburg überzeugen konnte.
Die Strecke führte durch die Fürstenrieder Strasse vom Laimer Bahnhof bis zum Waldfriedhof. Später erfolgte die Verlängerung zum Romanplatz, zur Hoffmannstrasse und zuletzt zur Boschetsriederstrasse. Aus dieser Linie sollte eine Ringlinie entstehen die dann sogar verwirklicht wurde, aber als Linie 60 Ring innen und Ring außen und mit Dieselbussen. Von der Boschetsriederstrasse war sogar schon die Fahrleitung den Greiner Berg hinunter gebaut. Alles was noch vom Stangerlbus erhalten ist, ist die Wendeschleife am Laimer Bahnhof vor dem Gebäude des Werbespiegels.

Kommentare

Anselm hat gesagt…
Korrekturen: Hofmannstraße (nicht Hoffmannstrasse) und Boschetsrieder Straße (nicht Boschetsriederstrasse).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.