Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2009 angezeigt.

Denksportaufgabe

Der Kandidat heißt ja gar nicht Dübel.

Da bleibt mal wieder kein Stein auf dem anderen

Die neue Tramlinie 23 ist ja auch schon einige Zeit im Bau. Um Pfingsten wurde an der Linie 12 und 27 in der Barerstrasse und am Kurfürstenplatz und am Stachus noch bei der Linie 27 gebaut. Nun kommt es ganz Dicke. Nicht nur am Max-Weber-Platz dauern die Umleitungen an, auch am Isartor und am Stachus wird gewerkelt. Diesmal gibt es gleich drei "Baustellentram" 35, 37 und 39.

Ab in den Süden

oder ans Meer. Mit dem Bayernticket kommt man ja nicht ans Mittelmeer aber an das schwäbische Meer, den Bodensee. Nach drei Stunden Fahrt mit dem Alex erreicht man Lindau, die bayerische Stadt im Bodensee. Kommt man aus dem Bahnhof raus steht man schon fast am Hafen mit dem berühmten Leuchtturm und dem bayerischen Löwen. Hier herrscht reges südländisches Urlaubsflair (so viele Menschen in Urlaubskleidung, voll besetzte Cafés). Dann durch die Stadt mit ihren engen und verwinkelten Gassen, kreuz und quer an vielen sehenswerten Gebäuden und verwunschenen Ecken vorbei und natürlich einmal rum um die Insel immer am Wasser entlang. Kommen Sie mit auf eine fotografische Reisen. Mir hat die Stadt sehr gut gefallen, denn es gab auch wieder jede Menge mittelalterliches Gemäuer zu sehen.
Lindau

Wo's die Bernauerin vom Leben zum Tod gebracht haben

Wer kennt nicht die Geschichte der Agnes Bernauer, die hier in Straubing hingerichtet oder doch umgebraucht wurde. Straubing, eine ur(nieder)bayerische Stadt war Ziel des gestrigen Ausfluges. Die Stadt hat mir recht gut gefallen, was die vielen Fotos zeigen. Hier haben sich schon die Römer niedergelassen. Nach dem Abzug der Römer fanden die Bajuwaren die Stelle so toll, dass sie sich fast nahtlos nach den Römern gleich in der Nachbarschaft nieder liesen. Der Ort um die romanische St.-Peter-Kirche ist der Ursprung der Stadt Straubing. Heute liegt sie ein Stück ausserhalb der Altstadt, weil die aufmüpfigen Wittelsbacher etwas donauaufwärts im Jahr 1218 eine eigene Stadt gründeten und diese Siedlung der alten Ortschaft den Rang abgelaufen hat. Sie war sogar Sitz eines bayerischen (Teil-)Herzogtum. Schauen Sie sich doch einfach mal die Bilder an.
Straubing

Nostalgie zum Trinken

Rotbäckchen gibt rote Bäckchen. Ein Stück Kindheit gibt es immer noch, hätte ich nicht gedacht!

Guter Wurf

Da oben, hoch über der Pestalozzistrasse, können die Latschen wenigtens gut auslüften.

160 Jahre Hauptbahnhof München

Dazu gab es heute ein Bahnhofsfest mit Fahrzeugausstellung und mit etwas drum rum.
160 Jahre Hauptbahnhof München

Mei, is des schee

Unterm Stachus gibt es schon Fortschritte. Die Passage unter der Sonnenstrasse ist jetzt fertig.

Rauchen, oder nicht Rauchen, das ist hier die Frage

In Bayern ab 01. August 2009 wird es noch unübersichtlicher. Kneipen (getränkeprägende Gastronomie) die kleiner als 75 qm sind darf geraucht werden. Minderjährige müssen draußen bleiben. Restaurants: der Hauptraum bleibt rauchfrei. Ist ein Nebenraum vorhanden, darf da drin geraucht werden, aber nur wenn kein regelmäßiger Luftaustausch mit dem Hauptraum besteht. (Was ist das?). Minderjährige dürfen nicht in den Nebenraum! Im Bierzelt darf geraucht werden, wenn sie nicht länger als drei Wochen geöffnet sind. Bei Discotheken wird es spannenden. Auf der Tanzfläche gilt rauchen verboten, sind Nebenräume vorhanden darf dort geraucht, aber nicht getanzt, werden und Minderjährige dürfen nicht in diese Räume. Nur in echten geschlossenenen Gesellschaften (Familienfeiern etc.) darf geraucht werden, also ein Aus für die sogenannten Raucherclubs. Wer legt das fest, wer prüft das nach? Meiner Meinung, ein totales Durcheinander!

Auf den Spuren der Henkerstochter

Lesen bildet, sagt man. Da habe ich zwei historische Kriminalromane von Oliver Pötzsch entdeckt, die im 17. Jahrhundert in Schongau spielen. Die spannenden Geschichten haben mich veranlasst mir mal den “Tatort” genauer zu beschäftigen. Gestern ging es also mit der BRB in diese kleine oberbayerische Stadt im Pfaffenwinkel. Rund rum mit einer Stadtmauer versehen, interessante Gebäude und versteckte Winkel. Für einen Ausflug ein nettes Ziel. Aber machen Sie sich doch selbst ein Bild.Schongau

München-Rätsel

Wer weiß, wo dieser Wanderer sitzt? Kleiner Tipp, es ist ein Museum das mit Wandern und Bergsteigen zu tun hat.

Stadtspaziergang - und weiter geht es

Gestern habe ich den Stadtspaziergang fortgesetzt. Start am PEP in Neuperlach, dem Endpunkt der letzten Etappe. Richtung Norden, über die nicht verwirklichte Stadtautobahn hinweg, vorbei am einzigen Gebäude, das bis zum Bau von Neuperlach zwischen Perlach und Trudering stand, zur Bajuwarenstrasse, der alten Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen. Entlang der Bajuwarenstrasse. Wo sich bis vor einigen Jahren noch Äcker befanden, ist nun alles mit Wohnhäusern bebaut. Über den Truderinger Bahnhof weiter in die "Innenstadt" von Trudering. Hier wurde mir dann nostalgisch ums Herz, da ich doch von 1963 bis 1980 dort in der Ickelsamerstrasse gewohnt habe und sozusagen meine Kindheit und Jugend dort verbracht habe. Damals sah es noch ganz anderes aus. Seit der Flughafen Riem geschlossen ist wurde viel ge- und umgebaut, irgendwo müssen die über 20.000 Zuzügler seit 1987 ja wohnen. Für einen Blick in die Geschichte sei auf das Buch "Trudering, Waltrudering, Riem - Münchens fer…

Christopher-Street-Day 2009

So wie es jedes Jahr ein neues Kostüm gibt, gehört es zur Tradition beim CSD dabei zu sein. Dieses Mal hat sogar das Wetter mitgespielt. Man trifft ja auch immer jede Menge nette Leute, Hallo Maxi, Ralf, James, Thorsten, Andreas, noch ein Andreas, Jan, Heiner ........ Montag schauen wir mal was die Lokalpresse so alles bringt. Waren ja genug Fotoreporter und Kamerateams unterwegs. Selber habe ich natürlich auch jede Menge Fotos gemacht. CSD 2009

machen wir doch

Liebe Freunde und Kollegen,

bitte beachtet und veröffentlicht beigefügte Pressemitteilung.

Herzlichen Glückwunsch!

Stadtspaziergang - Fortsetzung

Endlich mal ein schöner Tag ohne Regen. Da habe ich die Stadtwanderung vom Mai fortgesetzt. Diese Etappe entlang der Buslinie 139 führte vom Giesinger Bahnhof über Perlach ins PEP. Am Anfang gab es ja kaum Interessantes zu sehen, aber in Perlach mit seiner erhaltenen Dorfstruktur und dem Bach mitten durch hat so manches Sehenswertes. Selbst in Neuperlach, der Trabantenstadt aus den siebziger Jahren gab es einiges zu fotografieren.
139 2. Etappe

Invasion der Möbelhäuser

Viele Jahre reichte für den Bedarf Möbel Mahler in Wolfratshausen, IKEA in Eching und einige kleinere Anbieter in München. Später kam noch Segmüller in Parsdorf und IKEA in Taufkirchen dazu. Aber in der letzten Zeit geht es Schlag auf Schlag. Zuerst Höffner in Freiham, dann Mömax in Aschheim und ab heute noch das größte XXXLutz Möbelhaus ebenfalls in Aschheim. Wer braucht die ganzen Möbel? Aber Konkurrenz belebt das Geschäft, ein Schnäppchen nach dem anderen. EUR 1,50 für die Halbe Bier im Restaurant, wenn das nicht günstig ist.

RATATA-ZONG, RATATA-ZONG, WEG IST DER BALKONG.

Was macht denn der Mann auf meinem Balkon? Lärm, Staub und Schmutz. Im Zuge der Haussanierung wird auch der mausgraue und arg schmutzige Belag auf dem Balkon entfernt und neu gemacht. Sicherlich in der Farbe “frisches Steingrau” oder doch lieber “Aschgrau”.

Wanderungsgewinn

Wenn man dann den Artikel liest schaut es wieder ganz anders aus. Die 210.000 Zuzügler sind für die ganze Region 14 gemeint. Für München bleiben dann nur 85.000 übrig. Also wenn ein ganz Netter dabei ist, könnte ich mir überlegen unter Umständen etwas Platz bei mir zu Hause zu schaffen :-)