Direkt zum Hauptbereich

Schock


1999, als wir die T-Shirts bekommen haben und in den Bayerischen Hof zur 100-Jahr-Feier eingeladen wurden, da war die (Arbeits-)Welt noch in Ordnung. 10 Jahre danach ist die Hamburg-Mannheimer-Welt völlig aus den Fugen geraten. Rein in die ERGO, neue EDV-Anwendungen, Schließung der Bereichsverwaltung und Wegfall meines Arbeitsplatzes, Versetzung in eine Vertriebsgeschäftstelle, Vereinbarung über den Vorruhestand........... Aber letzte Woche der absolute Hammer, den da der Vorstand ausgepackt hat. Bisher galt, Mehrmarkenstrategie (HM, Victoria, DAS, DKV etc.) unter dem Dach der ERGO. Im Hintergrund vollzog sich die Gleichschaltung der einzelnen Gesellschaften und Zusammenlegung der betrieblichen Aufgaben. Ab 2010 wird es die Hamburg-Mannheimer und die Victoria nicht mehr geben. Die Gesellschaften werden unter ERGO Versicherungs-AG zusammengefasst und die Markenname verschwinden. Der bekannte Herr Kaiser, der genau solange wie ich für die HM stand, wird seinen Job los. Und ERGO was ist das, kennt kein Mensch und ist auch ein Allerweltsname für alles Mögliche wie ein Blick bei Google zeigt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.