Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2013 angezeigt.

Feldafing nach Andechs und Herrsching

Gestern war das Wetter mal wieder tauglich zum Wandern. Und gleich wieder eine selber gebastelte Strecke gewandert. Mit der S-Bahn ging es nach Feldafing, wobei ich zuerst noch einen Zwischenstopp in Starnberg eingelegt habe. Daher auch am Anfang von meinem Fotoalbum einige Bilder von dort. Vom Bahnhof in Feldafing erst einmal eine Runde durch den Ort gemacht und einige interessante Bauten gesehen. Dann unter der Bahnlinie hindurch auf die Rückseite vom Bahnhof. Über die Ascheringer- und Wielinger Straße raus aus dem Ort und durch Felder und Wiesen nach Wieling. Dort ging es über die Olympiastraße drüber und nach Wieling weiter Richtung Aschering. Dort auf dem Andechser Weg weiter wobei nun hier keine Autos mehr zu beachten waren. In Richtung Wald, gut aufgepasst und immer den richtigen Weg erwischt bis man zu einer aufgelassenen Kiesgrube und der Straße nach Machtlfing gelangt.

Dort hat es gleich zwei Kirchen. Die eine Kirche sieht man schon von Weitem, da sie auf einem Hügel thront…

Münchner Umland - von Sauerlach nach Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Die Wettervorhersage für Sonntag und Montag verheißt nichts Gutes, also noch schnell gestern am Samstag das freundliche Wetter ausnutzen. Gut geschätzt, bei der Heimfahrt aus der U-Bahn ausgestiegen und schon waberten dunkle Gewitterwolken am Himmel. Kaum zu Hause, seitdem regnet es. Gestern eine Strecke im Nahbereich ausgewählt. Mit der S-Bahn ging es nach Sauerlach. In Sauerlach erst mal eine Runde durch den Ort gedreht. Unter der Bahn hindurch ging es dann über Wiesen nach Norden auf den Wald zu und weiter zur St.-Ulrichs-Kapelle bei Lanzenhaar. Über die Bundesstraße 13 hinüber nach Otterloh. Sehr angenehm der extra Fuß- und Radweg neben der Straße, weil da lebhaften Verkehr hat. 

Zuviel Kreisstraße ist langweilig, deshalb hinter Otterloh einem Weg nach Portenläng gefolgt und von dort dann die Autobahn nach Salzburg unterquert. Auf der anderen Seite der Autobahn kommt man dann nach Brunnthal. Das viele hauptsächlich aus den Verkehrsnachrichten (Autobahnkreuz Brunnthal) kennen. Auß…

Entlang der Maisach

Nach einem verregneten Tag gestern wieder Sonnenschein, auch wenn es etwas unbeständig aussah und kühl gewesen ist. Mit der S-Bahn nach Maisach gefahren um eine Wanderung entlang der Maisach zu unternehmen. Vom Bahnhof aus zuerst mal in den Ort Maisach und dann entlang der Straße auf einem separaten Fuß- und Radweg nach Überacker.

In Überacker die Kirche angeschaut und auf der Landstraße nach Fußberg und weiter nach Thal. Nach Thal geht es über die Autobahn A8 drüber und auf der anderen Seite kommt man nach Palsweis mit einer netten Dorfkirche, das dann schon im Landkreis Dachau liegt. In einigen Abstand zur Maisach entlang der Landstraße weiter  nach Eisolzried wo man die Maisach überquert und von dort nach einer kurzen Strecke gelangt man nach Deutenhausen mit einer interessanten Kirche. Ist zwar ein Umweg, man erspart sich aber den Weg auf der Kreisstraße wo es keinen Fußweg gibt. Bin dann nicht über Bibereck nach Bergkirchen gelaufen. Da wäre der Weg auf einer ruhigen Landstraße,…

Im Erdinger Moos

Gestern Sonnenschein und sommerliche Temperaturen, also wieder los gezogen um das Münchner Umland weiter zu erwandern. Mit der S-Bahn zum Bahnhof Altenerding. Vom Bahnhof aus gleich in Richtung der Therme Erding und daran vorbei gelaufen. Ein Stück weiter neben der Kreisstraße bis rechter Hand eine schmale Straße nach Stammham abzweigt. Darauf bis nach Stammham und dort nach rechts an der Kapelle vorbei über flaches Land nach Aufkirchen. Wo schon von weitem die Kirche St. Johann Baptist zu sehen ist. In Aufkirchen einen Abstecher zum dortigen Kraftwerk am Mittleren Isarkanal gemacht um den zweiten Punkt der Basislinie für die bayerische Landesvermessung aus dem Jahr 1801 zu sehen. Leider versperrt ein Tor den Weg dorthin. Den Kanal überquert um nach Notzing zu kommen. Denn da hat es auch wieder eine sehenswerte Kirche und dazu noch ein Schloss. Nur vom Schloss ist nichts zu sehen, weil alles mit großen Bäumen bewachsen ist. Also wieder zurück zur Kreuzung und Richtung Norden den Ort …

Herrsching - Breitbrunn - Schlagenhofen - Hechendorf

Maria Himmelfahrt, ein Feiertag im katholischen Teil von Bayern, und schönes Wetter. Also ideal für einen Ausflug. Diesmal mit der S-Bahn nach Herrsching gefahren. Vom Bahnhof erstmal ein Stück durch den Ort und an das Ufer des Ammersee. Ganz schön viel los dort und auch noch eine Veranstaltung am See entlang. Dann aber den See verlassen und die Staatsstraße überquert um auf die Straße nach Rausch zu gelangen. Auf dem Weg dorthin kommt man an der damaligen Reichsfinanzschule vorbei, die ganz im Stil der damaligen NS-Zeit gebaut ist. Jetzt werden die Gebäude, ergänzt durch moderne Bauten und versteckt hinter hohen Bäumen, von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern genutzt. Hinter dem Weiler Rausch nicht den beschilderten Radweg nach Breitbrunn genutzt, sondern gerade aus an Pferdekoppeln vorbei in den Wald hinein. Am Ende vom Wald stößt man auf eine Kapelle und eine Sportanlage. Ein kurzes Stück der Staatsstraße entlang und an der Bushaltestelle nach …

Petershausen - Hohenkammer

Gestern auf der gleichen Bahnstrecke wie am Samstag angereist, aber nur bis Petershausen mit der S-Bahn gefahren. Vom Bahnhof erst mal zur Kirche von Petershausen, dann die Glonn überquert und links in die Straße nach Glonnbercha eingebogen. Dort natürlich die Kirche angeschaut. Dort die Straße verlassen und durch Felder auf gut ausgebauten Wegen bis nach Mühldorf. Ein Bauernhof und eine Kirche, die aber versperrt war. Ein Stück weiter auf der Straße und dann nach Herschenhofen abgebogen über die Glonn drüber und entlang des Flusses auf einem Feldweg bis zum Schloss Hohenkammer

Dann natürlich in Hohenkammer auch die Kirche angeschaut. Von dort aus ging es wieder zurück Richtung Petershausen. Nochmal am Schloss vorbei auf einem Feldweg nach Untermarbach. Auf der Landstraße weiter nach Mittermarbach. Eine interessante Kirche, aber halt zu gesperrt. Von dort auf guten Feldwegen durch Ackerland von wo man einen guten Blick auf die beim Hinweg besuchten Orte und das Tal der Glonn werfen…

Reichertshausen - Ilmmünster - Scheyern - Pfaffenhofen

Gestern mit der Deutschen Bahn unterwegs. Vom Hauptbahnhof ging es mit dem Regionalexpress nach Reichertshausen. Zuerst mal vom Bahnhof nach Reichertshausen gelaufen, weil es da nicht nur eine interessante Kirche zum anschauen gibt, sondern sich dort auch ein Schloss befindet. Von dort dann wieder zurück Richtung Bahnhof und weiter bis zur Abzweigung nach Ilmmünster. Dort einen Blick in die ehemalige Klosterkirche geworfen. Ilmmünster auf der Dummeltshausener Straße verlassen an Unterdumeltshausen vorbei durch Wiesen und Felder bergauf in den Wald hinein. Außerhalb des Waldes ein kurzes Stück entlang der Staatsstraße und dann auf eine Feldstraße abgebogen, die dann mitten nach Scheyern reinführt und man auf das Kloster Scheyern trifft. Nach einem Rundgang und dem Besuch der Klosterkirche nach Norden. Zuerst mal eine kleine Rast, bevor es neben der Kreisstraße aus dem Ort hinaus ging. 

Entlang eines Weihers und auf einem kaum erkennbaren Feldweg oberhalb des Pudelbach gelangt man nach…

Im Oberland - von Schaftlach nach Bad Tölz

Sonnenblume passend zu einem sonnigen Tag. Darum gestern eine Wanderung unternommen. Mit der Bayerischen Oberlandbahn ging es nach Schaftlach. Vom Bahnhof gleich mal falsch abgebogen, aber rechtzeitig bemerkt. Durch ein Wohngebiet auf der Rückseite des Bahnhofes ging es auf der Reutberger Straße ein Stück durch den Wald und weiter zwischen Wiesen und Feldern nach Sachsenkam. Auf dem Weg dorthin konnte man schon das erste Etappenziel sehen, das Kloster Reutberg. Leider von einem Baugerüst verhüllt und drinnen war es noch schlimmer, Gerüste, Dunkelheit und nichts zu sehen von der reichen Ausstattung. Im Biergarten des Klosterbräus bot sich an eine Pause zu machen. Aber mir war es da zu voll. So ging es weiter zum Mühlweiher und Neuweiher. Am Neuweiher entlang zur Kreisstraße. Wenig Verkehr und auch am Straßenrand genug Platz zum laufen. Jetzt nur nicht den Abzweig nach links verpassen um weiter durch den Wald und vorbei an geschützten Moorflächen Richtung Ellbach zu gelangen. In Ellbac…

Starnberg nach Hohenschäftlarn

Gestern mit der S-Bahn nach Starnberg gefahren. Von Bahnhof um das Nordende des Starnberger See gewandert und nach Percha zu gelangen. Vorbei an der Kirche und dem Altenheim St. Josef auf einer ruhigen Nebenstraße ging es um den Mühlberg herum nach Harkirchen wo eine der ältesten Kirchen Bayerns steht. Weiter auf der Straße Richtung Wald und im Wald links gehalten und später rechts abgebogen um nach Neufahrn zu gelangen. Im Ort eine schöne Kirche. Am Ortsrand dann die Straße zur Autobahnauffahrt verlassen und über die Zeller Straße durch Felder und Wiesen unter der Autobahn hindurch. Immer auf der Straße bleibend durch den Wald hindurch erreicht man das Gebiet der Gemeinde Schäftlarn. An der Zeller Kirche St. Michael vorbei in Richtung zum Bahnhof Ebenhausen-Schäftlarn wo man mit der S-Bahn zurück nach München fahren könnte. Aber noch etwas weiter gelaufen, da man von der S-Bahn aus immer eine Schloss sieht und auch weiter weg auf einem Hügel eine Kirche grüßt. Das muss doch mal gena…

Im Pfaffenwinkel - von Peißenberg nach Weilheim

Gestern ging es mit der Regionalbahn Richtung Gebirge, aber schon in Weilheim hieß es Umsteigen in die Bayerische Regionalbahn und da zwei Stationen bis Peißenberg. Warum Peißenberg? Ersten, es ist mit der Bahn erreichbar und zweitens war ja in Peißenberg bis 1971 der Bergbau mit seinem Kohleabbau fast schon ein bayerisches Ruhrgebiet. Ein Teil der Anlagen ist auch noch erhalten und in einem Bergbaumuseum zusammengefasst. Vom Bahnhof sind es nur wenige Meter bis zu den ehemaligen Anlagen. Von dort ging es dann in den Ort, aber abseits der Hauptstraße auf einen Berg rauf, von dem man eine gute Aussicht über Peißenberg und seine Umgebung hat. Runter vom Berg in einen Blick in die Kirche St. Johann geworfen. Da ist man dann schon fast am Ende von Peißenberg. An der Anschlussstelle der Ortsumgehung vorbei weiter nach Aich, wo es schon wieder eine sehenswerte Kirche gibt. Von da ab geht es ohne die geringste Steigung immer vorbei an Wiesen und Feldern nach Nordwesten auf schnurgeraden Weg…