Direkt zum Hauptbereich

Von Poing über Finsing nach St. Koloman


Zweimal schon in Poing gestartet gestern nun wieder. Diesmal aber den Bahnhof nach Norden verlassen. Durch das Neubaugebiet entlang eines Grünzuges immer nach Norden gewandert. Über einen Feldweg an 2 aufgelassenen Baggerseen vorbei ging es nach Pliening und von dort nach Gelting. Über die Finsinger Straße raus aus dem Ort und wieder flaches Land so weit das Auge blickt. In Finsing das schon zum Landkreis Erding gehört zur Kirche und auf dem Neuchinger Weg, ebenfalls eine Landstraße mit mäßigem Autoverkehr ergibt sich linker Hand ein weiter Blick in die Münchner Schotterebene. Am Fuß des Hangs begleitet einem der Mittlere Isarkanal ein Stück bevor man dann nach Oberneuching kommt.


Da hat man dann schon 10 Kilometer zurück gelegt. Von nun an ist es nicht mehr weit zum Ziel. Nach Osten immer der St. Koloman-Straße erst mal einen Hügel erklommen und dann immer fast schnurgerade zwischen Äckern weiter. Nach Lupperg sieht man dann schon zwischen den Bäumen die Kirche St. Koloman


Von dort geht es dann eine Treppe hinunter direkt auf den Bahnsteig der S-Bahnstation St. Koloman. Von unterwegs habe ich natürlich wieder einige Fotos gemacht zur Orientierung und zum Überblick.
Poing nach St. Koloman

Dazu, auch wieder eine Wanderkarte.      

Kommentare

Andersreisen hat gesagt…
Hört sich nach einem entspannten (Sonntags)Spaziergang an - mit blitzblauem Himmel! Herrlich!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.