Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2015 angezeigt.

Höhenrain

Nach mehreren "Gebirgstouren" mal wieder eine Wanderung in flacherem Gelände. Mit der BOB nach Holzkirchen und weiter mit dem Meridian ins Mangfalltal nach Bruckmühl. Vom Bahnhof ging es zur Berghamer Straße. Aber statt nach rechts abzubiegen bin ich gerade aus gelaufen. und habe mich immer mehr gewundert warum der im Plan eingezeichnete Sportplatz nicht kommt. Zwar nicht gleich aber doch noch rechtzeitig den Irrweg bemerkt und wieder zurück fast bis auf Anfang. Ich wollte ja nach Kirchdorf a. Haunpold gehen. 

Eine Runde durch das Dorf und dann zum Schloss Maxhofen. Da ging es an einem kleinen Freibad vorbei. Wie ich die Leute dort drinnen beneidet habe. Es war ja wieder drückend heiß, da wär so ein Sprung ins Wasser angenehmer gewesen als die Wanderung. 

Kurz hinter dem Schloss geht es rechts durch Wiesen auf dem Kreuzweg, der auch gleich ein Wanderweg der Sinne ist, weiter. So ein Kreuzweg hat ja was praktisches weil man anhand der Stationen abzählen kann wie weit es noch…

Spitzingsee

Der Spitzingsee wäre schon ein interessantes Ziel für einen Ausflug. Nur liegt er doch etwas weit von dern nächsten Bahnstation entfernt und dazu kommt ja noch ein Aufstieg. Und da bin ich doch immer mehr als kaputt. Aber da fährt ja ein Bus der RVO ab Schliersee und Fischhausen-Neuhaus hinauf. Und in einer halben Stunde war ich schon in Spitzingsee. 

Gleich mal zu See gegangen und am Ufer entlang bis zum Denkmal für Herrn Perfall. Da wieder umgekehrt und entlang des Seeufers an den Hotels und den touristischen Einrichtungen durch den Ort. Etwas entlang der Straße zur Stümpflingbahn und dann zum Seeufer hinunter abgebogen. Da bieten sich wunderschöne Ausblicke auf den See und die Berge rundherum.



Unterhalb der Staatsstraße geht es dann vom See weg zum Spitzingsattel. So hoch im Gebirge war ich bis jetzt noch nie bei meinen Wanderungen. Ein paar Meter weiter tut sich ein herrlicher Blick bis hinunter zum Schliersee auf. Auf einem Wiesenweg geht es in den Wald hinein und auf kurvenreic…

Flintsbach und Brannenburg

Gestern ging es mit dem Meridian nach Flintsbach. Vom Bahnhof erst mal in die Ortsmitte von Flintsbach. Dann Burg Falkenstein und zum Petersberg.

Gut, dass ich die Kirche auf dem Petersberg schon von Flintsbach aus fotografieren konnte. Weil bis da ganz oben hin bin ich nicht gekommen. Der Reihe nach. Von der Hauptstraße weg in Richtung der Berge. Am Waldrand geht es dann immer stetig bergauf. Der Weg führt direkt an der Burg Falkenstein vorbei. 

Nur ein kleiner Weg führt in die Burgruine hinein, mit dem Hinweis "Auf eigene Gefahr - Steinschlag" Also nur vorsichtig umgeschaut. Einen schönen Ausblick hatten die Herrschaften damals.

Zurück zum Hauptweg. Immer gach bergauf, das derschnauf ich doch nicht. Lästig ist ja, wenn man ständig von anderen Wanderern überholt wird. Aber tapfer weiter hinauf. Immer im Wald weiter wo es aufgrund der regnerischen Woche vorher arg feucht und klamm war. An einer Kapelle vorbei bis zu dem Punkte wo es links weiter zum Petersberg geht und rech…

Rott am Inn - Ramerberg- Attel - Edling

Gestern wieder eine Wanderung in einer Gegend wo ich noch nie war. Mit dem Meridian ging es nach Rosenheim und dann weiter nach Rott am Inn. Da der Bahnhof im Tal liegt hieß es erst mal die Steigung zu überwinden um nach Rott am Inn zu kommen. Zuerst mal zum ehemaligen Kloster und im Friedhof die Grabstelle von Franz-Josef Strauß gesucht. Der würde dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiern. 

Vom Friedhof dann in den Ort und dann auf der Haager Straße nach Norden aus dem Ort heraus. Zuerst entlang der Kreisstraße auf einem separaten Weg bevor es nach rechts auf eine kleine Straße geht, die nach Unterlohen führt. Durch Felder und Wiesen immer auf der Straße bleibend geht es bis Eichmühle einem Sägewerk. Links auf die Hauptraße eingebogen bergauf und dann rechts in die Seitenstraße abgebogen. Hier geht es dann am Wald entlang und auch ein Stück durch den Wald in der Nähe der Bahngleise entlang. Am Bahnübergang weiter auf der Seite der Gleise bleiben. So zieht sich der Weg durch den lich…

Brannenburg - Nußdorf am Inn - Neubeuern - Kirchdorf - Raubling

Gestern ganz viel Sonnenschein und dazu noch sommerliche Temperaturen. Grund genug um eine Wanderung zu unternehmen. Mit dem Meridian ging es diesmal wieder ins Inntal. Ausgestiegen bin ich in Brannenburg. Vom Bahnhof erst mal in den Ortsteil Degerndorf. Brannenburg selbst liegt ja ziemlich weit vom Bahnhof entfernt und auch am Weg dieser Wanderung. 

Ich will ja auf die andere Seite des Inn, darum blieb nichts anderes übrig um immer neben der Staatsstraße zur Innbrücke zu laufen. Aber da haben sich schöne Ausblicke auf die Berge geboten und den Wendelstein erkannte ich an der Antenne auf dem Gipfel. 

Und sogar Flintsbach konnte man in der Ferne sehen. Da muss ich auch mal hin.

Der Inn ist schon arg breit, nicht so verspielt wie die Isar. Muss auch früher ein gefährliches und launisches Gewässer gewesen sein, denn alle Ort halten einen gehörigen Abstand zum Fluss ein. Nach der Brücke kann man die Staatsstraße verlassen indem man nach links zum Steinbach abbiegt. Da gibt es auf beiden …