Direkt zum Hauptbereich

Kochel - Schlehdorf - Glentleiten - Schwaiganger - Ohlstadt

Für 20 Euro ins Werdenfelser Land. Wenn das kein Angebot ist. Gleich mal genutzt und nach Kochel gefahren. Vom Bahnhof gleich in die Ortsmitte von Kochel mit dem berühmten Schmied. 



Natürlich auch zur Kirche und das Grab von Franz Marc besucht. Dann aber die Wanderung beginnen. Aus dem Ort heraus und gut 5 Kilometer neben der Staatsstraße zwischen See und Moor nach Schlehdorf. Schatten spendende Bäume und das ebene Gelände mach das Wegstück recht angenehm. Auch immer wieder links Blicke auf die Berge und rechts die weite Moorlandschaft.





In Schlehdorf angekommen zum Kloster. Leider ist die Kirche voll eingerüstet. Vom Kloster dann auf der Straße nach Unterau und in einem weiten Bogen nach Großweil



In Großweil vorbei an der alten Kirche bevor es über die Staatsstraße hinüber geht. Auf der anderen Seite auf der Kreutstraße immer zügig bergan hinauf zum Bauernhofmuseum auf der Glentleiten. Auf dem Weg dorthin, wenn man sich umdreht tolle Aussicht hinunter ins Flachland und auf den Kochelsee.




Auf der Straße muss man auf den Autoverkehr achten weil dies auch die Zufahrtsstraße zum Museum ist und bei schönen Wetter zahlreiche Besucher dorthin unterwegs sind. Nach dem Museum ist es nicht mehr weit bis zur Kreutalm


Vom Biergarten hat meine eine schöne Aussicht und ist auch gut für eine Rast und eine Erfrischung. Gegenüber der Kreutalm führt ein weg auf den Wald zu. Dieser gepflasterte Weg führt in zahlreichen Kurven hinunter ins Tal der Loisach.  Am Horizont kann man sogar Murnau erkennen.



Unten angekommen endet der Weg an der Staatsstraße hier geht es dann nach links auf einem separaten Weg immer gerade aus auf das Gestüt Schwaiganger zu. Das Gelände mit den Ställen, Weiden und Trainingsplätzen begleitet einem ein ganzes Stück des Wegs. An der dortigen Kirche vorbei und am Waldrand entlang. 



Geht es durch Wiesen und Weiden auf einem betonierten Weg weiter nach Süden. Am Wegrand noch eine Teufelssäule und ein Stück weiter vorbei am Fieberkirchl.




Am Horizont am Fuß der Berge sieht man dann schon die Kirche von Ohlstadt. Dahin führt der Weg entlang der Straße in die Ortsmitte mit dem Rathaus.  Auf der Partenkirchner Straße geht es aus dem Ort hinaus und bald zweigt der Bahnhofsweg rechts ab. Dem folgen wir und sind dann auch schon nach einem kurzem Weg am Bahnhof. Zeitlich gut hinbekommen, denn lange dauerte es nicht bis der Zug der Werdenfelsbahn Richtung München kam.



Das war jetzt nur eine Wanderung in dieser schönen Gegend. Da habe ich noch einige Wanderungen vorbereitet. Herrlich Landschaft und schöne Dörfer. Deshalb schon wieder zahlreiche Fotos von unterwegs. Die gibt es wieder in einem GOOGLE+ ALBUM zu sehen. 













Und zur Orientierung und für jemanden der die Strecke auch erkunden möchte wieder ein Karte der Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.