Direkt zum Hauptbereich

Eiselfing und Babensham

Der Herbst schreitet voran aber immer noch hat es Sonnenschein auch wenn es schon empfindlich kühl ist. Bald ist Winterpause, darum das schöne Wetter genutzt für eine Wanderung. Eiselfing und Babensham zwei Gemeinden östlich von Wasserburg am Inn. Einzeln oder zusammen erwandern? Ich habe mich für die zusammen gefasste Wanderung entschieden. Diesmal also nicht mit dem Meridian Richtung Rosenheim wie fas das ganze Jahr, sondern zuerst mit der S-Bahn nach Grafing und dann mit dem "Filzenexpress" nach Wasserburg Bahnhof. Von dort noch mit dem Stadtbus hinunter in die Altstadt und über den Inn hinüber.


Gleich nach der Brücke ausgestiegen und die Salzburger Straße hinauf und dann bei der Kirche St. Achatz in die alte Straßentrasse eingebogen. Schon sehr steil und schmal, kein Wunder dass es da so manches Unglück gab woran z. B. eine Säule und eine Tafel am Straßenrand erinnert.




Oben angekommen mündet die kleine Straße wieder in die moderne Salzburger Straße. Über die Straße hinüber und gerade aus, nicht zum Aussichtsturm, nach Weikertsham mit dem Schloss. Beim Schloss dann nach Süden abgebogen und auf einer Nebenstraße Richtung Eiselfing. Vor dem Ortsteil Bachmehring von der Straße weg und weiter auf einem Feldweg neben dem Bach entlang. Nach rechts über die Brücke und bei dem Feldkreuz erst mal eine Rast. 




Nun weiter nach Süden auf einem schmalen Weg der als Naturlehrpfad angelegt ist und zahlreiche verschiedene Bäume mit kleinen Schildern erläutert. Voraus sieht man dann auch schon die Kirche von Eiselfing.





Nach links vorbei an der Kirche und dem Rathaus ein Stück neben der Kreisstraße entlang. Bald geht links eine Straße ab die auf einen Wald zu führt. Am Waldrand dann den Weg benutzt der mitten durch den Wald hindurch führt und durch Berg hindurch führt. Links noch ein Blick auf das Schloss und den Aussichtsturm. In Berg nach links und gleich wieder nach rechts in die Nebenstraße nach Aich eingebogen. 




Kurz vor AIch zweigt nach rechts ein Feldweg ab. Immer auf diesem Feldweg bleiben durch Wiesen vorbei an einem Wasserwerk und einer großen Kuhweide. Unter der Bundesstraße hindurch und auf Weiglham zu. In Weiglham dann nach links zur Staatsstraße. Hier ein kurzes Stück neben her bevor es bei der Bushaltestelle heißt die Straße zu überqueren.





Hier ein großer Wegweiser der nach Brudersham. Altbabensham und Babensham hinweißt. Also entlang dieser Straße und dem gewiesenen Weg nach. Man kann dan auch schon den Kirchturm von Babensham sehen. Vor dem Ortseingang von Babensham ein Kreisverkehr an der Staatsstraße und wenige Schtitte und man steht vor der Kirche. Bei der Kirche eine kleine Rast und dann die Raiffeisenstraße aus dem Ort hinaus nach Bärnham. Am Sportplatz vorbei und links in die Bruckstraße abgebogen. HIer geht es am Ortsrand entlang 




und bald nach links eine kleine Straße ab die immer entlang des Penzinger Seebachs entlang führt. Am Ende dann nach rechts hin zur Straße die links nach Penzing hinein führt. Im Ort vorbei an dem ehemaligen Schloss danach führt eine Straße hinunter zum Penzinger See. Die Straße biegt dann in die Staatsstraße ein. Am Feldkreuz gerade aus ein Fußweg neben der Straße. 





Dann eine Unterführung unter der Staatsstraße hindurch und hinauf zur Bundesstraße. Die Staatsstraße gibt die Richtung nach Wasserburg vor und daneben etwas abgesetzt von der Straße ein separater Fußweg. Immer da eentlang bis zur Unterführung und auf der anderen Straßenseite weiter. Ein Wegweiser zeigt zu dem Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" hin. Von hier hat man dann schon einen sehr guten Blick über die Altstadt von Wasserburg und die Innschleife. 




Vor dem Gasthaus geht rechts der Kellerbergweg den gleichnamigen Berg hinunter und führt dann bis zur Innbrücke und der Bushaltestelle von wo die Wanderung begann. Über die Innbrück mit den schönen Aussichten auf die Stadt und durch das Tor hindurch. Eine Kirche und gleich danach das Rathaus, auf der anderen Seite das prächtige Kernhaus. Weiter zur Max-Emanuel-Kapelle. Gleich hinter der Kapelle ein Parkplatz und auch die Haltestelle des Stadtbusses. Von dort mit dem Bus dann wieder hinauf zum Bahnhof Wasserburg. 






Da stand schon der "Filzenexpress" bereit, der dann sogar über Grafing Bahnhof hinaus bis zum Münchner Ostbahnhof fuhr. Und auf dieser Strecke gelten auch schon die Fahrkarten des Münchner Verkehrsverbunds. Einfach nur eine typische oberbayerische Landschaft mit sehensworten Orten und natürlich der Stadt Wasserburg mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Zahlreiche Fotos sind unterwegs wieder entstanden die es in einem GOOGLE+ ALBUM zu sehen gibt.
Und auch wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …