Direkt zum Hauptbereich

Stadtspaziergang nach Trudering

November, da sind die Tage schon zu kurz für eine Wanderung im bayerischen Oberland. Da bleibt ja nur noch längere Spaziergänge in der Stadt zu unternehmen. Gestern war mal ein Tag mit viel Sonnenschein und milden Temperaturen. Genutzt für eine Stadtwanderung von zu Hause in Untersendling nach Trudering wohin meine Familie 1963 hin gezogen ist und ich bis 1980 dort gewohnt habe.


Von zu Hause erst mal zum Gotzinger Platz mit der Kirche St. Korbinian und dem repräsentativen Schulgebäude. An der Großmarkthalle vorbei und unter der "Utting" hindurch. Links unter der Bahn hindurch und zum Röcklplatz. Dann zur Isar und die Auenstraße entlang. Auf der Wittelsbacher Brücke über die Isar hinüber und durch die Frühlingsanlagen in die Au zum Mariahilfplatz wo noch einige Verkaufsbuden von der letzten Dult herum stehen. 









Am Gebsattelberg vorbei zur Quellenstraße am Auer Mühlbach und bergauf und entlang der Rablstraße nach Haidhausen. Am Pariser Platz mal eine Rast und dann weiter zum Ostbahnhof.  Unter den Gleisen hindurch in das hinter dem Ostbahnhof entstehende "Werkviertel" Vorher nur Industrie soll jetzt ein ansehnlicher Stadtteil und mitten drin ein neues Konzerthaus entstehen.








Gegraben und gebaut wird ja schon fleißig. Auf der Grafinger Straße weiter und über den Innsbrucker Ring hinüber. Durch eine Grünanlage weiter zur Maikäfersiedlung wo viel saniert wurde und sich trotzdem noch einige der ursprünglichen Siedlungshäuser erhalten haben. und dann nach Berg-am-Laim mit der sehenswerten St. Michael-Kirche




Nun entlang der Kreilerstraße Richtung Osten, eine typische Ausfallstraße mit viel Verkehr. Am Permoser Platz steht noch ein altes Feldkreuz. Über die Halfinger Straße hin zur Truderinger Straße mit dem S- und U-Bahnhof und Haltestelle zahlreicher Buslinien. Gleich nach dem Bahnhof der ehemalige Weinkeller des Weinhauses Neuner. Nicht mehr weit und schon ist man im Zentrum von (Straß-)Trudering angekommen. 





Von hier noch ein Abstecher über den Schmuckerweg zu dem Haus in der Ickelsamerstraße in das meine Familie 1963 von Haag Obb. her gezogen ist und ich bis zu meinem Wegzug 1980 nach Untersendling gewohnt habe. Vorallem seit der Flughafen in Riem weg ist hat sich da in den östlichen Stadtteilen eine rege Bautätigkeit entfaltet. Man muss schon weit in der Erinnerung kramen um das Aussehen in der Kindheit noch zu erahnen. Auf der gut 14 Kilometer langen Strecken gab es natürlich noch viel mehr zu sehen. Dazu ein GOOGLE+ ALBUM mit allen Fotos.
Geplant war die Strecke ja schon aber wenn man den Plan zu Hause vergisst muss man sich halt so zurecht finden. wo es dann endlich entlang ging dazu wieder eine Karte:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.