Direkt zum Hauptbereich

Eigener Herd ist Goldes wert


Diese alte Volksweisheit hat mir keine Ruhe gelassen und so bin ich zu dem Entschluss gekommen mir einen eigenen Herd zu kaufen. Das vom Vermieter zur Verfügung gestellte Geräte war einfach nicht mehr zeitgemäß was die Technik und den Energieverbrauch betrifft und im Laufe der vergangenen 50 Jahre hat sein Aussehen schon arg gelitten.
Fazit: das ist der letzte Herd, den ich mir gekauft habe. Soviel Aufwand tue ich mir nimmer an. erst schon das Elektrische, dann klappte die Lieferung erst beim 2. Anlauf. Nun kommt noch ein Elektriker der ihn anschließt. Den musste ich mir selber suchen. Wenn dann der vereinbarte Termin klappt, mache ich echt 3 Kreuze.

Kommentare

christian hat gesagt…
Lieber Walter, bei einem anständigen Elektrohändler hättest Du den fachmännischen Anschluss schon dabei gehabt, Lieferung wäre auch kein Problem gewesen. Aber vermutlich hast es kompliziert gemacht und im Versandhaus bestellt... Warum redest da nicht vorher mit Freunden?
wawimuc hat gesagt…
@Christian nicht schimpfen. Das mit dem Anschluss war mir schon klar. Das mit der Lieferung war ja eine Verkettung von dummer Zufälle. Das mit dem Anschliessen ging mir schon vorher durch den Kopf. Ich habe da im Internet auch bei Händlern von EP und Euronics geschaut wie es da mit der Serviceleistung bestellt ist und was da im Angebot ist. Wo die ihre Läden haben (in Aschheim oder Gräfelfing)und ich wollte hat auch keinen Markenherd der meine Preisvorstellungen deutlich überschreitet. Im Nachhinein ist man immer klüger bloß nützt das in dem Fall wenig, denn ich werde mir bestimmt in meinem Leben keinen Herd mehr kaufen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.