Direkt zum Hauptbereich

Blühende Bäume


Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
schade, dass es noch keinen Duft-weblog gibt!
Walters Weblog hat gesagt…
Weil es andauernd regnet, riecht man fast nichts.
der Nachbar hat gesagt…
so einen duft-blog der zukunft stelle ich mir ungefähr so vor: wir sitzen dann mit so einer art helm vorm hologramm-monitor und gezielte, verstärkende stromstöße auf die jeweiligen synapsen im hirn, geleitet durch die tendentielle ausrichtung der neurotransmitter im visuellen cortex erzeugen dann den spezifischen geruch; ob wir´s noch erleben werden?
Walters Weblog hat gesagt…
Das hört sich aber gefährlich an! Da riech ich doch dann lieber nix oder über den natürlichen Weg über die Nase.
Anonym hat gesagt…
Danke lieber Walter für den Hinweis. Jetzt weiß ich welche Bäume das sind, die in der Sonnenstraße so toll duften. :-)
Walters Weblog hat gesagt…
Irgendwie plötzlich war das Wort Robinien in meinem Kopf. Mit Pflanzen und so kenne ich mich ja garnicht aus. War das eine Eingebung?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …