Direkt zum Hauptbereich

wenn's frei ham, kommen's nach Freiham


was aber überhaupt nicht so einfach ist. Da irgend jemand 1947 auf die Idee kam, die festgestampfte Kiesfläche vor dem ehemaligen Bahnhof in Freiham nach James Watt zu benennen und als Platz zu bezeichnen musste ich für meine "Platz-Fotosammlung" auch da hin. Leider wurde die S-Bahnstation 1975 aufgegeben und die neue Station wird erst 2014 eröffnet. So nehmen wir halt den Bus von Neuaubing aus. Fahrt doch alle 20 Minuten, aber leider nicht um die Zeit, als ich unterwegs war. So hätte ich 45 Minuten auf den Bus warten müssen.
Dann gehen wir halt zu Fuß, auch wenn das Ziel nur ganz klein am Horizont zu sehen ist.
Wenn ich schon mal da bin, gleich noch Fotos von Freiham gemacht und dann wieder zurück. Quer durch die Felder und der Bus ist schon wieder weg. Dann gehen wir halt noch weiter bis zum Höffner mit der Hoffnung, das deren Shuttle-Bus nicht als zu lange auf sich warten lässt. Der kam dann auch gleich und ohne Halt ging es zurück nach Pasing. Mit der S4 zur Leienfelsstraße, dann weiter zu Fuß nach Langwied, mit der S3 nach Lochhausen, weil es da auch einen Platz gibt. Und wwieder zurück nach Pasing. Pasing war bei dieser Tour der Knotenpunkt und da konnte ich mich immer mit kalten Erfrischungsgetränken versorgen, bei der Hitze eine Wohltat.
Von da mit dem Bus zu den Plätzen in der Villenkolonie und nach Obermenzing, weil es da ja auch noch zwei Plätze gibt.
So war ich dann fast 6 Stunden unterwegs. Die Bilder von diesen Plätzen gibt es ab hier zu sehen und Freiham ist unter diesem Link zu betrachten:

Freiham

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.