Direkt zum Hauptbereich

Die rote Bibel


Die rote Bibel der Versicherungswirtschaft hat nun fast 100 Jahre gehalten, dieses Exemplar ist von 1972 (ist meines), und wird nun umgekrempelt. Die Kunden sollen mehr Rechte erhalten, an den stillen Reserven der Versicherungsgesellschaften beteiligt werden und bereits vor dem Abschluß einer Versicherungen sämtliches Kleingedrucktes ausgehändigt bekommen, sowie auch über die Höhe der Provisionen für dem Abschlußvermittler informiert werden. Z. Zt. darf in Deutschland ja jeder Versicherungen verkaufen, der Kunde bekommt die Unterlagen erst mit dem Versicherungsschein zugesandt (wird alles über die Policenversandstrasse erstellt) und bekommt keinerlei Einblick was mit seinen Beiträgen geschieht und wer da alles was davon und wieviel abbekommt. Nachdem nun schon das Steuerprivileg für Erträge aus Lebensversicherungen abgeschafft wurde, die garantierte Verzinsung sich im Laufe der Jahre dem Niveau des Ertrages eines Sparbuches nähert soll nun der Kunde auch noch verstärkt an den "bescheidenen" Gewinnen der Gesellschaften beteiligt werden. Von was sollen dann bloß die Aktionäre leben? Es muss ja schon deswegen seit Jahren Personal abgebaut werden, Geschäftstellen müssen geschlossen werden und Kosten und Verwaltungsaufgaben auf die selbständigen Agenten abgewälzt werden. Die Gesellschaften können sich schon garnicht mehr leisten Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen und vieles mehr...........

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.