Direkt zum Hauptbereich

Die rote Bibel


Die rote Bibel der Versicherungswirtschaft hat nun fast 100 Jahre gehalten, dieses Exemplar ist von 1972 (ist meines), und wird nun umgekrempelt. Die Kunden sollen mehr Rechte erhalten, an den stillen Reserven der Versicherungsgesellschaften beteiligt werden und bereits vor dem Abschluß einer Versicherungen sämtliches Kleingedrucktes ausgehändigt bekommen, sowie auch über die Höhe der Provisionen für dem Abschlußvermittler informiert werden. Z. Zt. darf in Deutschland ja jeder Versicherungen verkaufen, der Kunde bekommt die Unterlagen erst mit dem Versicherungsschein zugesandt (wird alles über die Policenversandstrasse erstellt) und bekommt keinerlei Einblick was mit seinen Beiträgen geschieht und wer da alles was davon und wieviel abbekommt. Nachdem nun schon das Steuerprivileg für Erträge aus Lebensversicherungen abgeschafft wurde, die garantierte Verzinsung sich im Laufe der Jahre dem Niveau des Ertrages eines Sparbuches nähert soll nun der Kunde auch noch verstärkt an den "bescheidenen" Gewinnen der Gesellschaften beteiligt werden. Von was sollen dann bloß die Aktionäre leben? Es muss ja schon deswegen seit Jahren Personal abgebaut werden, Geschäftstellen müssen geschlossen werden und Kosten und Verwaltungsaufgaben auf die selbständigen Agenten abgewälzt werden. Die Gesellschaften können sich schon garnicht mehr leisten Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen und vieles mehr...........

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…