Direkt zum Hauptbereich

Spurensuche



Am 9. November wird das jüdische Gemeindezentrum zusammen mit der Synagoge und dem jüdischen Museum auf dem Jakobsplatz eingeweiht. Dazu habe ich mich mal auf die Spurensuche nach der Vergangenheit gemacht. Von der ersten Synagoge in München gibt es keine Spuren mehr, das sogar die Strasse in der sie mal lag nicht mehr existiert. Sie befand sich in der Gruftstrasse hinter dem Rathaus und wurde nach der Vertreibung der Juden in eine Kirche umgewandelt. Auf diesem Gelände ist jetzt die Grünfläche des Marienhof (z. Zt. arg durchwühlt und durchlöchert). 1824 wurde in der Westenriederstrasse eine neue Synagoge errichtet. Die ist aber schon lange verschwunden nur noch ein brachliegendes Grundstück zeugt von der Stelle. Ende des 19. Jahrhunderts war es dann soweit. In der Herzog-Max-Strasse wurde die Synagoge am 16. Sept. 1887 eingeweiht. Im Sommer 1938 wurde sie abgebrochen, da sie den neuen Machthabern ein Dorn im Auge war. Bis vor wenigen Jahren befand sich dort eine Grünfläche bis das Grundstück mit dem Erweiterungsbau des Karstadt-Kaufhauses überbaut wurde. Die Synagoge Ohel Jakob in der Herzog-Rudolf-Strasse, die von den orthodoxen Juden nach Meinungsverschiedenheiten über den Ritus in der Hauptsynagoge errichtet wurde, überlebte die Reichskristallnacht nicht. Sie wurde angezündet. Eine Lücke in der Häuserzeile weißt auf den Platz hin. In den dreisiger Jahren wurde von den sog. Ostjuden in der Reichenbachstrasse eine weitere Synagoge errichtet. Wobei das Viertel um den Gärtnerplatz und das Glockenbachviertel das bevorzugte Wohngebiet der Juden aus Polen, Rußland usw. war. Allein in der Hans-Sachs-Strasse gab es 2 Betsäle. Ihre Lage im Hinterhof zwischen Wohnhäusern verdankt sie, dass sie nicht ein Raub der Flammen am 9. November 1938 wurde. Sie wurde "nur" verwüstet. Nach dem Krieg wurde sie wieder genutzt und ist bis heute die einzige Synagoge in München. Leider ist sie wegen ihrer Lage nicht öffentlich zugänglich. Dazu habe ich ein paar Fotos gesammelt. Ein interessantes Buch zu diesem Thema ist "Jüdisches München". Die neue Synagoge am Jakobsplatz wird dann doch hoffentlich auch ausserhalb der Gottesdienste zugänglich sein.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.