Direkt zum Hauptbereich

150 Jahre Nahverkehr in München


seit 150 Jahren Omnibus, seit 135 Jahren Trambahn und seit 40 Jahren U-Bahn, das ist Grund für einen Tag der offenen Tür bei der MVG. Und da ist noch, dass ich seit 48 Jahren diese
Verkehrsmittel benutze. Nett fand ich die Idee zum Transport der Besucher des Straßenbahnbetriebshofes ab dem Max-Weber-Platz einzusetzen. Ich erwischte da den ältesten Vertreter, einen
D-Wagen aus dem Jahr 1911, der 1955 den "modernen" Verhältnissen angepasst wurde. Leider war mein Favorit der J-Wagen nicht im Einsatz und auch nicht auf dem Gelände ausgestellt. Bei den alten Wagen und selbst bei den 50-iger und 60-iger modernen M-Wagen P-Wagen wird mir immer ganz nostalgisch um's Herz. Es ist zwar praktisch eine U-Bahn-Station um's Eck zu haben, aber sieht man die U-Bahn auf der Straßenoberfläche nicht, so ist es halt gerade hier im Südwesten von München so ohne jede Trambahnlinie etwas trist.

150 Jahre Nahverkehr

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.