Direkt zum Hauptbereich

Geisenbrunn nach Gilching auf der Via Julia nach Schöngeising


Gestern ging es mit der S-Bahn nach Geisenbrunn. Vom Bahnhof erst mal in den Ort wegen der dortigen Kirche. Dann fast wieder zurück und auf der Münchner Straße vorbei am ehemaligen Tonwerk nach Argelsried. Hier schon mal die erste Spur der Römerstraße Via Julia. Ein römischer Meilenstein steht da am Straßenrand. Wie es halt bei den Römer so üblich war führt die Straße noch heute schnurgerade durch Gilching hindurch. Nach dem Ortszentrum verlässt die neuzeitliche Straße die Trasse und es wird dann etwas ruhiger. Leider gibt es keinen separaten Fußweg so dass es heißt immer ein achtsames Auge auf den Autoverkehr zu richten. Vor Streiflach biegt dann die Römerstraße von der Straße nach Fürstenfeldbruck links ab. Und schon hat man die Straße für sich ganz alleine. Hinter Streiflach hört dann auch der Asphalt so muss die Straße vor 1800 Jahren ausgesehen haben. Hügel auf und Hügel ab geht es durch den Wald bis man dann rechter Hand den Ort Holzhausen sieht.


Und die Römerstraße hört dann auch auf. So ging es am Ort vorbei zur Landstraße mit einer Kapelle am Straßenrand. Nun wieder auf der Straße weiter, leider ohne Fußweg, sanft ins Tal der Amper hinab. Da wird es dann wieder römisch. Denn hier kreuzte die Via Julia die Amper und schon damals gab es hier eine Ansiedlung die römisch nach dem Fluß Ambrae genannt wurde und das jetzt Schöngeising heißt. Eine Tafel am Wegesrand erklärt den Straßenverlauf und die Lage des Ortes. Hier kann man dann auch auf zwei Fußgängerbrücken die Amper überqueren. 


Am Flußufer entlang in einem weiten Bogen bis zur Kreisstraße. Auf der anderen Straßenseite geht dann die Römerstraße weiter und führt über die S-Bahnstation schnurgerade auf ihr Ziel Augusta Vindelicorum zu. Aber bis dahin wäre es noch ein weiter Weg. Deshalb entlang der Kreisstraße (wieder ohne Fußweg) in Richtung Bundesstraße 471. Kurz vorher zweigt auf der rechten Seite ein Fußweg in Richtung Amper ab. Vorbei am Naturschutzgebiet steigt dann der Weg nach Buchenau an und nach wenigen Metern tauchen auch schon die ersten Häuser dieses Stadtteils von Fürstenfeldbruck auf. Nach einiger Zeit erreicht man den S-Bahnhof Buchenau. Von wo es mit der S-Bahn wieder nach Hause geht. Bilder gibts es natürlich auch wieder reichlich. 
Gilching nach Buchenau
Und auch wieder eine Streckenkarte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …