Direkt zum Hauptbereich

Wolfratshausen - Münsing - Starnberger See und zurück


Gestern noch ein Sommertag, auch wenn für den späten Nachmittag Gewitter angekündigt waren. Mit der S-Bahn wieder nach Wolfratshausen. Vom Bahnhof über die Loisach in die Stadt hinein. Vom Untermarkt führt eine Treppe hinauf zur Kirche der Heiligen Maria. Von hier nach Süden immer oberhalb der Stadt bis dann der Kathi-Kobus-Steig rechts abzweigt. Hier entlang und immer steil bergauf, auch wenn der Weg den Eindruck macht nicht viel begangen zu werden. Durch die Wiese weiter bis man auf die alte Wolfratshauser Straße trifft. Auf dieser geht es weiter, leider kein Fußweg vorhanden. Unter der Autobahnanschlußstelle Wolfratshausen hindurch zur Bundesstraße 11. An der Autobahnunterführung eine Baustelle so dass man gezwungen wäre auf der Straße zu laufen. Schnell ein Absperrgitter beiseite geschoben und sicher auf der anderen Seite der Autobahn angelangt.


Gleich nach der Auffahrt führt links ein Weg entlang dem Wald und in einem weiten Bogen Richtung Münsing. Immer am Lüßbach entlang auf der Bachstraße bis zur Kirche von Münsing. Unter der Dorflinde erst mal eine Pause eingelegt. Dann von hier aus auf der Holzhausener Straße aus dem Ort heraus und zum Sportplatz eingebogen. Schnurgerade auf dem Weg zum Wald und darin weiter bis rechts der Wald endet und man den Weiler Staudach sieht. An Staudach vorbei runter zur Ammerlander Hauptstraße. Da entlang und dann über den Kapellenweg zum Starnberger See. Viel Platz zum schauen und verweilen ist da ja leider nicht. Aber an einem Kiosk ein Eis und ein kaltes Getränk gegönnt. 


Zum Schiffsanleger, damit man wenigsten den Starnberger See gscheit sehen kann. Leider schon im Westen die dunklen Wolken des angekündigten Gewitters in Sicht. Also weiter auf der Seestraße, die leider nicht am See entlang führt und auch keinen Blick auf das Schloss Ammerland zulässt, weiter. 


Dann vom See weg bergauf auf dem Riedweg ein Stück durch den Wald. Auf der anderen Seite des Waldes sieht man schon die Münsinger Kirche. Immer in dieser Richtung weiter. An der Kirche dann eine Unterbrechung der Wanderung weil mich inzwischen das Gewitter eingeholt hat. Aber bald hörte es wieder zu regnen auf und weiter auf der Hauptstraße bis zum Maibaum. Von dort auf der anderen Straßenseite eine kleine Straße, die dann zum Feldweg wird, durch Wiesen und Felder bis man auf einer Brücke einen Bach überqueren kann. Hier trifft man nun auf den Weg, den man schon auf dem Hinweg benutzt hat. Am Waldrand entlang vorbei an einer Kapelle wo ich schon auf dem Hinweg eine kleine Rast eingelegt hatte wieder bis zur Autobahnanschlussstelle. Dort den Schleichweg durch die Baustelle erneut benutzt und in die Alte Wolfratshauser Straße entlang. Am Schild vom Golfclub diesmal eingebogen auf die Gebäude des Golfplatzes zu und über die Spielfläche hinweg im Wald entlang. Vorbei an den Brunnen der Wasserversorgung da nach rechts und im Wald geht es dann steil bergab. Nach einiger Zeit stößt man dann wieder auf den Hinweg und bald kann man auch wieder den Turm der Wolfratshauser Kirche auf Augenhöhe sehen. Hier führt nun eine Treppenweg hinunter zur Kirche und dem Marienplatz. Durch das Rathaus hindurch gelangt man an die Loisach und über die Holzbrücke rüber zur Loisachhalle und dem Wegweiser folgend zum Bahnhof. Da stand schon die S-Bahn für die Heimfahrt bereit. Fotos sind dabei auch wieder einige zusammen gekommen. 
Wolfratshausen - Münsing - Starnberger See
Zum Anschauen wie gewohnt auf das kleine Bild klicken. Dazu gibt es natürlich wieder eine detaillierte Streckenkarte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.