Direkt zum Hauptbereich

Perlacher Mugl


Zum auf Bankerl sitzen war es heute immer noch zu kalt. Diesmal konnte ich mit der Trambahn anreisen. Mit der Linie 25 ging es bis zur Menterschwaige. Leider habe ich erst unterwegs festgestellt, dass ich meine Wanderkarte zu Hause vergessen habe. Und schon ist es passiert. Bereits an der Trambahnhaltestelle für den falschen Weg in den Wald entschieden. Alos nach Gefühl drauf los und bis zur Bahntrasse gelaufen. 


Was tun? Mal nach links abgebogen und auf das Isar Geräumt gelangt wo es ja eigentlich von Hause aus entlang gehen sollte. Zuerst in die falsche Richtung aber rechtzeitig bemerkt. Umgekehrt und immer gerade aus bis sich die Lichtung auftat auf der der Perlacher Mugl in die Höhe ragt. Wußte nicht, dass das Bergl aus dem Aushub vom McGraw-Graben stammt und unten drunter ein Bunker einer Flakstellung aus dem 2. Weltkrieg verborgen ist.


Bei schönen und föhnigen Wetter kann man von dort oben die Alpenkette im Süden betrachten. Heute war es trüb, also nichts mit der Aussicht. Also wieder runter vom Bergl und nach Norden gehalten. Bald kommt man an das Oberbiberger Straßl, eine breite Schneise im Wald, die als Fahrradroute durch den Perlacher Forst zur Kugler Alm dient. Entsprechend reger Radlverkehr im Sommer auf der Strecke.


Die Kugler Alm ist ja heute nicht das Ziel. Deshalb nach Norden gewandt immer gerade aus bis man beim Giesinger Waldhaus den Waldrand erreicht und man wieder auf Münchner Stadtgebiet ist. Von dort ebenfalls schnurgerade auf der Oberbiberger Straße zur U-Bahnstation Mangfallplatz zur Heimfahrt. Bilder habe ich auch wieder einige gemacht.

Perlacher Mugl

Dazu auch wieder ein Plan der Strecke aber ohne dem gelaufenen Umweg.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.