Direkt zum Hauptbereich

Isar aufwärts von Ebenhausen-Schäftlarn nach Icking


Die nächsten Tagen soll es ja wieder ungemütlich werden. Aber gestern der erste milde Frühlingstag. Das muss man ausnützen. Mit der S-Bahn ging es nach Ebenhausen-Schäftlarn. Auf der anderen Seite der Bundesstraße beginnt auch gleich der Fußweg hinunter ins Isartal zum Kloster Schäftlarn. Vom Kloster auf einem extra Fußweg neben der Straße zur Isarbücke. Über die Isar hinüber und beim Bruckenfischer nach Süden entlang dem Isarkanal. Der Weg führt unterhalb des Dammes entlang. 


Nach einem guten Stück kann man dann die Dammkrone erklimmen. Hier immer am Wasser entlang. Rechts unten fließt die Isar, die sich aber immer weiter vom Kanal entfernt. So gibt es halt nur Einblicke in den Auwald.


Bei der Aumühle führt eine Brücke über den Kanal. Da wir ja eigentlich der Isar folgen wollen bleiben wir auf dem Damm. Unerwartet bieten sich rechts nach einiger Zeit die Möglichkeit die Dammkrone zu verlassen und auf Höhe der Isar weiter zu wandern.


Und da ist dann auch endlich wieder die Isar. Hinter dem Damm verbirgt sich der Eisweiher der nur manchmal über Trampelpfade erreichbar ist.


So geht es weiter durch den Auwald bis man dann zum Ickinger Wehr kommt.


Hier kann man über die Isar rüber. In dem weißen Türmchen befindet sich eine, hoffentlich immer unverschlossene Metalltür. Im Turm einige Stufen aufwärts und dann über den hölzernen Wehrsteg hinüber. 


Von hier geht es nun bergauf, weil wir doch in Icking die S-Bahn nach München zurück nehmen wollen. Von hier aus könnte man noch Richtung Pupplinger Au oder später der Loisach folgen und nach Wolfratshausen weiter wandern. Dieses Stück hebe ich mir für ein anderes Mal auf.


Der Weg bergauf führt dann noch an der alten Kirche von Icking vorbei bevor man dann auf der anderen Seite der Bundesstraße zum Bahnhof gelangt. Diesmal gab es echt viel zum Fotografieren. Aber schauen sie selbst:
Isar zwischen Schäftlarn und Icking

Und auch gibt es wieder eine Karte der Strecke für den genauen Überblick.



Kommentare

Andersreisender hat gesagt…
Schöner Frühlingsspaziergang! Warum sollte die Metalltüre im weißen Turm eigentlich immer verschlossen sein? Was ist da drinnen?
Walter Wiechmann hat gesagt…
Die Tür muss immer offen sein sonst kommt man nicht in das Wehr rein und über die Isar rüber. Wenn Sie verschlossen ist muss man weiter am Kanal gehen und dann nach Wolfratshausen. Da kommen noch ca. 6 Kilometer hinzu
Andersreisender hat gesagt…
Achso! Das war mir nicht klar, dass man da zum Überqueren hinein gehen muss. Dachte, da geht es nur in eine Kammer wo es vielleicht etwas Aufregendes zu sehen gibt. ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.