Direkt zum Hauptbereich

Neuötting und Altötting


Gestern wieder Wanderwetter. Ideal einen schon lange geplanten Ausflug zu machen. Mit der Südostbayernbahn  ging es über Mühldorf am Inn nach Neuötting. Der Bahnhof befindet sich ja ein gutes Stück von Neuötting entfernt. Also erstmal ein Fußmarsch entlang der Straße durch uninteressantes Gelände. Doch bald ist der Inn erreicht und hinüber auf das andere Ufer.Da wird es dann schon etwas städtisch und bald sieht man die Kirche von Neuötting auf der Anhöhe.


Den alten Stadtberg hinauf und durchs Landshuter Tor hinein. Gleich rechts die mächtige Stadtkirche. Da mal rein geschaut und hier öffnet sich der weite Stadtplatz mit den sehenswerten Häusern im Inn-Salzach-Stil


Da gibt es für einen Mittelalterfan wie mich jede Menge zu schauen und zu entdecken. 





Am anderen Ende des Stadtplatzes geht es dann durch das Burghauser Tor aus der mittelalterlichen Stadt hinaus. 


Auf der Alöttinger Straße geht es dann weiter nach Süden. Diese Straße mündet dann direkt in den Kapellplatz in der Mitte von Altötting. Altötting ist ja völlig von der Wallfahrt zur schwarzen Madonna geprägt. Mitten auf dem Kapellplatz die die Gnadenkapelle mit dem Wallfahrtsbildnis. Drum herum bürgerliche Bauten von Hotel- und Gaststättenbetrieben, dem mächtigen Rathaus und zahlreichen Kirchen.




Mehrmals um den Platz herum, jede Kirche angeschaut und auch in den Seitenstraßen unterwegs gewesen. Am Südostecke des Platzes geht dann die Straße zum Bahnhof von Altötting ab. Von hier ab mit der Südostbayernbahn mit Umstieg in Mühldorf wieder Richtung München.


In der Altstadt von Neuötting gab es viel zu schauen und natürlich auch zu fotografieren. Ebenso in Altötting rund um den Kapellplatz viel Sehenswertes ganz im Zeichen der Wallfahrt. Hier geht es zu den zahlreichen Fotos:
Neuötting - Altötting
Und dazu wieder ein Plan der zurück gelegten Strecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.