Direkt zum Hauptbereich

Fröttmaninger Berg

Sonnenschein am ersten Weihnachtfeiertag. Ausgenutzt und einen Ausflug innerhalb der Münchner Stadtgrenze gemacht. Mit der U-Bahn ging es zum Bahnhof Freimann. Erst vor kurzem ein Foto von der Stelle gefunden bevor die U-Bahn gebaut wurde.  Zuerst mal unter den Gleisen und der Autobahn hindurch. Und schon ist man im Zentrum des alten Dorfes Freimann mit der St.-Nikolaus-Kirche. Hätte sie mir gerne von Innen angeschaut. War aber versperrt. Weiter auf der Floriansmühlstraße immer gerade aus am ehemaligen Freibad vorbei bis zum Bayerischen Fernsehen. 


Vorbei nach links wo die Straße bald zu einem Fußweg wird dem immer weiter durch die Isarauen bis der Weg auf die Brücke über die Isar nach Unterföhring trifft. Hier steht ein Denkmal für die während der Arbeiten zur Isarregulierung umgekommenen Arbeiter. 



Da bin ich schon mal vorbei gekommen. Nun geht es nach links gerade aus bis zu den Wehranlagen und rechts an einem Parkplatz vorbei bis zur Moschee in der Auensiedlung. 


Einmal durch die Auensiedlung und dann die Freisinger Landstraße überquert. Und schon steht man am Fuß des Fröttmaninger Berges und daneben die Kläranlage, riecht etwas streng. Rechts beginnt der Aufstieg und in einer weiten Schleife führt der Weg bis zum Gipfel. 


Ein Gipfelkreuz gibt es da oben nicht dafür ein riesiges Windrad der SWM. Ob da mein M-Ökostrom produziert wird? Herrliche Aussicht von da oben. Man konnte sogar die Alpen am Horizont sehen. Runter vom Bergl und um das Bergl herum zur Kirche des ehemaligen Dorfes Fröttmaning. Ein uraltes Dorf, das aber dem Bau der Autobahn und den Aufschüttungen des Müllberges zum Opfer fiel. Denn unter dem Gras des Fröttmaninger Berges verbergen sich Millionen Tonnen Müll der Münchner. Weil da Gase austreten ist auf dem Gelände offenes Feuer und Rauchen verboten.


Weiter geht es über die Autobahn zur Allianz-Arena, dem Stadion des FC Bayern.  Vom Stadion geht es auf der Esplanade zur U-Bahnstation Fröttmaning für die Heimfahrt. Da die vielen kahlen Bäume an der Isar kaum ein Fotomotiv bieten und ich auch noch eine ältere Canon-Kamera dabei hatte sind es diesmal nicht mal 100 Fotos geworden.

Fröttmaninger Berg

Und dazu wieder ein Plan der zurück gelegten Strecke.

Kommentare

Andersreisender hat gesagt…
Unglaublich dieses Wetter... perfekt für einen Herbst... äh... Winterspaziergang! Ich hoffe, Du hast die Feiertage gut verbracht und wünsche Dir einen guten Rutsch ins Jahr 2016! Gerhard

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.