Direkt zum Hauptbereich

Moosschwaige und Aubinger Lohe


Immer noch bitter kalt aber am Mittwoch wenigstens Sonnenschein. Mit der S-Bahn ging es nach Freiham. Von dem neuen Stadtteil ist ja noch immer wenig zu sehen aber zumindest stehen schon einige Baukräne rum. Zuerst mal nach Westen über die Autobahn hinüber. Der weg führt dann am Gut Moosschwaige vorbei. Bei der zweiten Zufahrt geht es genau nach Norden. Der Weg wird dann immer schmaler, führt an einem Weiher vorbei und dann immer entlag eines Baches.




Am Waldrand angekommen geht es diesem entlang bis zu den Gleisen der Bahnstrecke nach Buchloe. Hier nun ein Stück neben den Gleisen nach rechts bis man am Bahnübergang ankommt. 


Hier geht es nun in die Aubinger Lohe. Der Weg führt immer gerade aus durch den Wald. Nicht weit vom Waldrand entfernt zweigt rechts die Bienenheimstraße als Waldweg ab.


Diese Straße führt dann zu der Waldgaststätte Bienenheim. Im Sommer sicher ein schöner Platz für eine Rast im Biergarten. Von hier führt die Straße zur Federseestraße auf der die Buslinie 162 nach Lochhausen fährt. Rechts geht ein schmaler Weg ab der vorbei am Gelände der Armbrustschützen-gilde Winzerer Fähndl führt. Am Tor vorbei nach Norden zum Gelände der ehemaligen Ziegelei. Vom Lehmabbau sind nur einige Weiher übrig geblieben, die von einer großzügigen Parkanlage umrahmt werden. 


Einige Schienenstücke sind das einzige was noch geblieben ist. Immer entlang den neu erbauten Wohnhäusern gelangt man zu einem kleinen Weiher und auf der anderen Straßenseite ist schon der Zugang zur S-Bahnstation Lochhausen. Von hier geht es wieder nach Hause. Fotos von unterwegs gibt es auch wieder einige:

Moosschwaige - Aubinger Lohe

Und auch wieder ein Plan der Strecke so wie sie geplant war. Wegen Baumfällarbeiten in der Aubinger Lohe musste ich einen kleinen Umweg nehmen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.