Direkt zum Hauptbereich

Truderinger Wald

Gestern entgegen dem Wetterbericht den ganzen Nachmittag Sonne. Genutzt für eine leichte Wanderung innerhalb Münchens. Anreise mit der U-Bahn zur Station Neuperlach Süd. Den Bahnhof nach Süden verlassen und neben den Gleisen und dem Gelände der Firma Siemens entlang.Um die großen Parkplätze herum und im Grünstreifen nach Norden bis zur Putzbrunner Straße. Bei der nächsten Ampel die Straße überquert und man steht vor dem Kieswerk.


Genau gegenüber der Gebäude in den Wald hinein und immer gerade aus. Ein gutes Stück und man kommt direkt bei der Josefskapelle an.


Natürlich einen Blick hineingeworfen und dann auf der Waldstraße immer nach Norden. Hier tut sich links ein riesiges Loch im Wald auf. Die Überreste einer großen Kiesgrube. Die sich die Natur schon länger wieder geholt hat.


Zurück zur Waldstraße und genau gegenüber in den Waldweg hinein. Nach ca. 150 Meter kommt man zum Schwedenstein. Einer Nachbildung einer Steinsäule die vorher hier stand und nun einen Platz im Stadtmuseum gefunden hat. Warum hier mitten im Wald so ein Stein steht ist völlig unklar. Angeblich soll hier im 30-jährigen Krieg der schwedische General Horn beerdigt worden sein, daher auch der Name Schwedenstein. Der Stein soll aber um 1500 entstanden sein. So passt das mit dem Grab nicht vor allem der General in seiner Heimat Schweden gestorben ist. Eine interessante und verzwickte Geschichte die umfangreich auf dieser Seite im Internet gefunden habe. Danach soll der Stein ursprünglich nicht hier gestanden haben und so ähnlich Steine gibt es im Gebiet südlich von München noch einige.


Zurück zur Waldstraße und nach Norden bis Schneise im Wald. Hier geht es unter den Stromleitungen nach Westen immer der Trasse entlang bis man auf freien Feld steht. 



Wir bleiben im Wald und gehen dem Forstweg entlang nach Norden durch lichten Baumbestand. Am Schramminger Weg kurz nach links und gleich wieder rechts dem Waldweg gefolgt. Hier geht es nun immer der Münchner Stadtgrenze entlang. Nach dem Feld sieht man schon die ersten Häuser von Waldtrudering. Links die Häuser gehören zu München, rechts davon der Wald gehört zur Gemeinde Haar.


An der Wasserburger Landstraße nach rechts zum alten Dorfkern von Haar mit den beiden Kirchen, dem Rathaus und dem stattlichen Gasthaus vorbei zum S-Bahnhof für die Heimfahrt nach München. 




Fotos von unterwegs gibt es natürlich auch wieder:
Truderinger Wald

Und zur Orientierung den gewohnten Streckenplan:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.