Direkt zum Hauptbereich

Erdinger Holzland


Gestern zum letzten Mal im Landkreis Erding gewandert. Bis auf 3 kleine Dörfer, die ganz schlecht ohne Auto erreichbar sind, habe ich nun alle Gemeinden durchwandert. 
Mit der S-Bahn ging es nach Erding und von dort weiter mit dem MVV-Bus 562 nach Inning am Holz. Von der Bushaltestelle erst mal zur Kirche gegangen bevor es über einen Treppenweg aus dem Ort heraus ging.

Auf einem Feldweg weiter, der sich dann leider immer mehr verflüchtigte, ein Stück durch den Wald und über Reimering zur Bundesstraße 388.

Eine grüne Kuh, die da am Straßenrand an der Bushaltestelle steht. Neben der Bundesstraße führt ein separater Fuß- und Radweg entlang mal rauf mal runter. 


Auf einer Nebenstraße durch die ersten Häuser von Taufkirchen an der Vils, vorbei an der Kirche, dem Rathaus und der alten Brauerei zur wichtigsten Sehenswürdigkeit, dem Wasserschloss. Südlich davon durch den Park und am Sportplatz vorbei. 

Neben der Straße ein kurzes Stück Eisenbahnschiene und ein Gedenkstein. Diese erinnern an die ehemalige Lokalbahnstrecke Dorfen-Taufkirchen-Velden. Auf der ganzen Länge sind die Schienen verschwunden und dafür wurde ein Radweg auf der Trasse angelegt. Wer mag, kann ja den ganzen Vilstalradweg bis zur Donau in Vilshofen abfahren. Wir wandern auf dem Radweg aber nach Süden nach Dorfen. Also links in den Radweg eingebogen. Nach einem Stück kommt man am ehemaligen Bahnhof von Taufkirchen vorbei.


Immer weiter geht es sanft dahin meistens in Sichtweite der Bundesstraße 15. An Solching vorbei bis Frauenvils. Hier vom Weg abgebogen und im Dorf die Kirche angeschaut.

den Weg wieder zurück zum Radweg und beim nächsten Bahnübergang nach links nach Kienraching abgebogen. Hier durch und über Herrnöd hügelig weiter. Dafür schneiden wir die weite Kurve des Radwegs ab. 


Hinter Herrenöd erreichen wir wieder die ehemalige Bahntrasse wo auch ein Unterstand zu einer Rast einlädt. Hier befindet sich auch die Wasserscheide zwischen Inn und Donau. Hier entweder dem Radweg nach links folgen oder über die Straße Richtung Neuharting. Da begegnen sich die beiden Wege kurz vor dem Ort. 

Hier verlassen wir die Bahntrasse und kürzen wieder eine weite Kurve ab. Hier geht es durch Felder auf verschiedenen Feldwegen hinauf nach Staffing und links zur Straße. Hier biegen wir nach Süden ab. Diese Straße, die kaum befahren ist führt dann über einige Hügel Richtung Dorfen. 


Am Stadtrand treffen wir auf die Bundesstraße 15. Dieser folgen wir bis zum Friedhof . Dort folgen wir nicht der Straße sonder gehen gerade aus zur Kirche Maria Himmelfahrt. Auf der anderen Seite der Kirche führen zahlreiche Stufen hinunter zur Altstadt von Dorfen. Über den Graben und durch das Kirchtor hinein auf dem Marktplatz.

Der hinter der Marktkirche liegt. Durch das Altöttinger Tor aus der Altstadt heraus und immer der Bundesstraße nach Süden gefolgt. Vorm Bahnübergang nach links geradeaus zum Bahnhof von Dorfen. Von hier mit der Regionalbahn über Markt Schwaben zurück nach München.


























Wie schon bei meinen letzten Wanderungen die in den östlichen Landkreis Erding führten wieder viele schöne Ausblicke auf die Landschaft, zahlreiche kleine Dörfer und jede Menge sehenswerte Kirchen und Gebäude. Die Fotos von unterwegs gibt es wieder ein Album bei Google+.














Und dazu wieder einen Plan der zurück gelegten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…