Direkt zum Hauptbereich

Bad Feilnbach - Raubling

Der Herbst mach gewaltige Fortschritte. Da heißt es sich sputen, dass ich noch alle Wanderungen die mit dem "Meridian" geplant sind noch fertig bringe. Deshalb mit dem Meridian nach Rosenheim und dann mit dem RVO-Bus nach Bad Feilnbach. Die Bushaltestelle befindet sich mitten im Ort beim Rathaus und der Kirche. Erst mal da umgesehen bevor es dann nach Norden ging und rechts über eine Brücke. Und schon ist man mitten in der Landschaft.




Über die Staatsstraße hinüber und fast genau gegenüber beginnt die Flurstraße. Diese führ durch Wiesen und Weiden vorbei an zahlreichen Apfelbäumen direkt nach Wiechs. Bei der Kirche erstmal eine Brotzeit dann ein Stück zurück und an der Kreuzung nach Süden in Richtung der Staatsstraße abgebogen. 





Dort angekommen über die Straße hinüber und auf einem Feldweg am Waldrand entlang. Am Waldrand zweigt nach links ein kleinerer Weg ab und führt durch den Wald. Dann ein Stück am Waldrand entlang. Der Weg endet am Mühlweg. Nach links und gleich wieder nach rechts geht es auf der Straße Malerwinkelweg hinauf nach Altofing. 





Vorbei an der Kapelle und auf der Sperlstraße aus dem Dorf heraus nach Kutterling. Vor und nach Kutterling hat man einen schönen Ausblick hinaus ins bayerische Voralpenland. Hier lebten die Maler Wilhelm Leibl und Johann Sperl. Eine mächtige Linde mit einer bequemen Bank laden zu einer Rast ein um den Ausblick zu geniesen. 


Die nächste Ortschaft ist dann Derndorf. Hier geht es weiter bis zur Staatsstraße und dann dieser nach rechts gefolgt. Nach Litzldorf ist es dann nicht weit und die Straße hat auch einen separaten Fußweg.





Der Straße nach vorbei an der Kirche und dann aus dem Ort heraus. Gleich am Ortsende geht links eine schmale Teerstraße durch Wiesen und führt nach Kleinholzhausen. Womit man nun schon im Gebiet der Gemeinde Raubling ist. Bis zum eigentlichen Ort ist es aber noch ein gutes Stück Weg.




Vorbei an der kleinen Kirche und dann nach rechts abgebogen. Wenige Schritte bis rechts vor dem Urweltmuseum zwei Dinosaurier dessen Eingang markieren. Gleich daneben ein Gasthaus mit Biergarten. Kurz danach geht es nach links in den Mitterfeldweg und darauf durch Wiesen bis in die Ortsmitte von Großholzhausen zur Kirche.





Diese liegt dann an der Staatsstraße. Gleich nach dem Parkplatz bei der Kirche geht schräg links die Kirchdorfer Straße ab. Hier rein und gleich wieder in den Mitterfeldweg abgebogen. Nach einer Kurve zweigt nach rechts eine kleine Straße genau nach Norden ab. Eine Kreuzung und dann endet die Straße in Spöck. Hier geht es nach rechts und bald dann nach links. 




Die Straße macht dann bald eine Kurve nach rechts und führt durch Wiesen in Richtung der Autobahn. Voraus bei den Bäumen kann man die Auffahrt der Brücke schon sehen. Immer auf dieser Straße weiter neben einem Bach entlang gelangt man dann zum Gymnasium in Raubling. Hier links durch ein Gewerbegebiet und dann nach rechts auf die Neue Kreisstraße. Die macht zwei Kurven und hat leider keinen Fußweg. 




Diese mündet dann in die Bahnhofstraße ein. Hier dann nach Norden immer in der Nähe der Bahngleise. Noch ein großer Parkplatz und man steht vor dem unscheinbaren Bahnhofsgebäude von Raubling. Rechts durch die Fußgängerunterführung und hinauf zu Gleis 2 wo es dann Warten auf den Zug zurück über Rosenheim nach München gilt.


Zahlreiche kleine Dörfer und dazwischen wieder viel schöne Landschaft nur mal kurz bergauf und sonst immer eben dahin. Da gab es mal wieder viel zu sehen und zu fotografieren. Alle Bilder im GOOGLE+ ALBUM.
Auch wie gewohnt eine Karte der gewanderten Strecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.