Direkt zum Hauptbereich

das waren Zeiten

"Wie sah das Leben vor Internet-Dating, Safer-Sex und der Jahreskarte im Fitnessclub aus? Diese Frage beantwortet der Filmemacher Lovett mit süffisantem Lächeln, gelingt ihm doch das Kunststück Zeitzeugen dieser kuriosen Ära vor der Kamera peinliche Wahrheiten abzuringen. Unterstützt von farbenfrohen Film- und Bildmaterial stürzen wir uns in eine Epoche, in der es üblich war, auf dem Weg ins Büro, in der Mittagspause und vor dem abendlichen Cocktail gleich mehrere Männer zu vernaschen, Schnauzbart zu tragen und sich in hautenge Turnhosen zu quetschen." Bin ja gespannt ob die DVD das hält was der Text verspricht.
Da ich erst 1980 mein Coming-Out hatte habe ich ja nur noch am Rande diese Zeit mitbekommen. Das mit dem Schnauzbart stimmt auf jeden Fall, denn Schnauzbart, kurze Haare, Levis 501 und festes Schuhwerk gehörten einfach zur Standardkleidung, sahen alle irgendwie wie geklont aus, gefiel mir aber! Und die anderen trugen Rüschenhemden - bäh Tunten - und Herrenhandtaschen. Meine grauen Haare unter der Nase sind ein Überrest aus dieser Zeit. Mit Schaudern denke ich aber auch an die Zeit zurück, weil wenn man die Szene (Lokale, Saunen, Cruising-Areas) nicht mitmachte völlig außerhalb stand. Mir gelang das nicht so doll. Da bin ich froh, dass man heute als Schwuler doch viel mehr Möglichkeiten hat sein eigenes schwules Leben so zu gestalten und zu leben wie es einem taugt und für Jeden ein Plätzchen geboten ist ohne schräg angesehen zu werden. Schwuchteln können ja umgemein bösartig sein! Zum Schluss noch was aus dem eigenen Fotoalbum. Ich als Trümmertunte auf einem Faschingsfest 1982. Wehe da lacht einer!

Kommentare

wawimuc hat gesagt…
Danke - da war es lustig.
Chris hat gesagt…
so ähnlich bin ich auch mal rumgelaufen
wawimuc hat gesagt…
@chris: so mit einem billigen Damennachthemd von Woolworth?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Entlang der Isar von Pullach nach Thalkirchen

Geplant war von Großhesselohe entlang der Isar bis zu mir nach Hause zu wandern. Habe das verändert und bin ab Pullach die Isar entlang, habe aber dann die Wanderung schon in Thalkirchen beendet. Mit der S-Bahn ging es nach Pullach. Über die Münchner Straße in das Ortszentrum von Pullach. Eigentlich wollte ich ja beim Bürgerhaus die Treppe nach unten in das Isartal benutzen. Leider gesperrt. Also weiter zur Kirche und südwärts bis zur Schule. Da geht auch noch ein Weg hinunter.





Ziemlich ausgetreten der Weg und die Treppen da hinunter. Unten angekommen zurück zum Kraftwerk. Da kann man den Isarkanal überqueren und befindet sich auf dem Damm zwischen Kanal und der Isar.

Immer da entlang mit Ausblicken, die nur jetzt, da die Bäume ohne Blätter sind, möglich sind. Unterhalb der Burg Schwaneck vorbei in einem weiten Bogen. 


Nun wendet sich die Isar und der Kanal nach Norden. Nach einem Stück Weg kurz vor dem nächsten Wehr führt eine kleine Brücke über den Isarkanal hinüber. Nun entlang de…