Direkt zum Hauptbereich

von draußen nach drinnen
























oder ein neues Street-View-Projekt. Die Dachauer Straße von ihrem Beginn am Hauptbahnhof bis zu ihrem Ende an der Stadtgrenze nach Karlsfeld ablaufen eine nette Idee. Gestern die Idee umgesetzt, jedoch von Karlsfeld stadteinwärts. Mit der S-Bahn nach Karlsfeld gefahren. Vom Bahnhof führte ein wunderschöner Weg entlang dem Würmkanal. Da kommt man an einem Schloss vorbei, das sich ein reicher Grundbesitzer dort um 1900 errichten lies. Leider kommt man da nicht näher ran, weil es sich im Besitz der Firma MAN befindet die es als Gästehaus nutzt. Der Kanal selber ist ein Teil des weit verzeigten Kanalnetzes das die bayerischen Kurfürsten im 17. Jahrhundert anlegen liesen. An der steinernen Brücke, die inzwischen aus Beton ist, beginnt dann die Dachauer Straße. Vorbei an den Bauten der MAN und der MTU wird sie dann zur Schnellstraße, sodass ich dann dem alten Verlauf gefolgt bin nach Ludwigsfeld. Da habe ich einen See entdeckt, der nicht mal einen Namen hat. Über den Rangierbahnhof drüber weiter Richtung Moosach hat sich die "alte" Landstraße noch erhalten.  In Moosach wird es dann richtig städtisch, so mit Trambahn und so. Weiter ging es an der Borstei vorbei Richtung Leonrodplatz. Da konnte man dann schon die Frauenkirche sehen. Dann war es nicht mehr weit bis zum Ende bzw. dem Anfang der Dachauer Straße am Hauptbahnhof. 5 Stunden, 15 Kilometer, 3 Pause, 2 Wurstsemmeln, 1,25 Liter Tee und ein halber Liter Spezi waren für diese Strecke notwendig. Zusammengekommen sind dann 359 Fotos. 
Street View - Dachauer Straße

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.