Direkt zum Hauptbereich

Ayinger Rundweg


Jetzt soll ja das schöne Herbstwetter ein Ende finden. Darum gestern nochmal raus und den Sonnenschein genutzt. Mit der S-Bahn ging es nach Aying. Mit der S-Bahn hätte ich auch bis Peiß fahren können, da hätte ich mir etwas vom Weg gespart. Aber hätte dann 2 Streifen mehr entwerten müssen. Also vom Ayinger Bahnhof aus entlang der Bahn nach Süden Richtung Peiß los marschiert und Aying erst mal links liegen gelassen. 


In Peiß an der Kirche vorbei bis zum Graßer weg. Da entlang durch Felder und dann in den Wald. Auf der anderen Seite des Waldes kommt man zuerst nach Kaltenbrunn und dann links abgebogen nach Graß. Diese beiden Orte und auch die folgenden Orte auf dem Weg sind lauter kleine Dörfer so typisch für das Gebiet vor den Bergen. Da es Föhn hatte konnte man die meiste Zeit auch die Alpen sehen. Von Graß weiter auf der ländlichen Straße kurvenreich wieder auf den Wald zu. Diesmal dauert es etwas länger bis man durch den Wald hindurch ist. Kurz darauf mündet die unser Weg in eine andere Straße. Dort nach links gehalten und man kommt nach Münster. Einem Ortsteil von Egmating. Weiter auf der Killistraße nach Norden wo es dann wieder ein Stück durch den Wald geht. 


Aus dem Wald heraus gelangt man nach Lindach (siehe Bild oben) Wenige Meter vor dem Ort führt der Weg dann nach Westen. Nach einiger Zeit kommt man nach Lindach, dem letzten Dorf auf dem Rundweg. Da eine kleine Rast gemacht und die vielen sportlichen Radlfahrer beobachten, die da in alle Richtungen unterwegs waren. Nun weiter auf einem Feldweg der zum Wald führt und dann sind es dann beinahe 4 Kilometer auf denen der Weg durch den Wald führt. 


Kurz bevor man aus dem Wald raus kommt eine kleine Kapelle und ein Marterl für die verunglückte Jungfrau Teresia Pichler, die da von einem Baum erschlagen wurde. Nun ist es nicht mehr weit bis nach Aying. Durch das Dorf durch, vorbei an der Ayinger Brauerei und der Kirche und entlang auf der Bahnhofstraße zum Ausgangspunkt der Rundwanderung, dem S-Bahnhof Aying. Auch wenn es viel Wald auf der Strecke gab sind trotzdem einige Fotos zusammen gekommen. 
Ayinger Runde


Kommentare

Heiko von Tippelskirch hat gesagt…
Schöner bunter Weg und super passend beschrieben

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.