Direkt zum Hauptbereich

Starnberger See - Seeshaupt nach Tutzing


Gestern hat es endlich mal wieder einen "Goldenen Oktober"-Tag gehabt. Mit der S-Bahn ging es zuerst mal nach Tutzing. Von da weiter mit der Kochelseebahn nach Seeshaupt. War mal wieder Schienenersatzverkehr. Also ging es dann weiter mit dem Bus. Vom Bahnhof in Seeshaupt zuerst mal in die Ortsmitte. Vom Friedhof bei der Kirche der erste Blick auf den Starnberger See. Entlang der Seeprommenade, eher ein schmaler Weg, am See entlang nach Norden. So führte der Weg zwischen Seeufer, Moor und Straße entlang nach Seeseiten. Hinter dem Kircherl wieder ein Weg weiter, links ein Schloss. Weiter geht der Weg nach Norden immer im Wald und durchs Moor. Manchmal gibt die Fauna einen Blick auf den See frei. Nach geraumer Zeit kommt man an das Südende des Bernrieder Parks. 


Statt am See entlang habe ich mich für den mittleren Weg entschieden, der auch wie die anderen Wege zum Kloster Bernried führt. Eine schöne Kirche hat es da. Über eine Brücke auf einer Allee führt der Weg dann zu den Gebäuden des ehemaligen Hofgutes und man gelangt auch wieder an die Staatsstraße. Neben dieser ein kurzes Stück und man steht am Eingangstor des Museums der Phantasie, dem Buchheim-Museum.  


Habe mir das Museum nur von Außen angeschaut. Es liegt in einem sehr schönen Park mit Blick auf den See. Hinter dem Museum führt dann der Weg weiter zum Schloss Höhenried. Das Schloss liegt schon auf dem weitläufigen Gelände der Klinik Höhenried der vormaligen LVA Oberbayern. An der Pforte den Park verlassen, denn der Weg weiter führt außerhalb neben dem Zaun weiter und trifft nach einiger Zeit wieder auf die Staatsstraße. Da entlang kommt man nach Unterzeismering, wo man dann auf der kurzen Dorfstraße zwischen Bauernhöfen einen Weg findet, der dann als Lindenallee Richtung Tutzing führt. Vorbei am Sportboothafen den Johannishügel erklommen. Von dort eine wunderbare Aussicht auf den Starnberger See und im Süden sind sogar die Alpen zu sehen. 


Entlang der Staatsstraße geht es dann rein nach Tutzing. Aber nicht gleich die Bahnhofstraße genommen, sondern erst noch einen Umweg durch die Ortsmitte vorbei an der markanten Kirche mit 2 Türmen und dann erst zum Bahnhof Tutzing zur Heimfahrt nach München. Zu Hause gestaunt wie viele Fotos da zusammen gekommen sind. Gab einfach unzählige Aus und Einblicke und Bauwerke, die es wert waren fotografiert zu werden. 
Seeshaupt - Tutzing
Und eine Wanderkarte gibt es auch dazu.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.