Direkt zum Hauptbereich

Im Pfaffenwinkel


Sonniges Sonntagswetter. Für einen Ausflug ausgenutzt. Was ich letzthin aus der Ferne von oben gesehen habe, habe ich gestern dann mal aus der Nähe betrachtet. Mit der Werdenfelsbahn ging es bis nach Weilheim. Vom Bahnhof ging es nicht in die Stadtmitte, sondern auf der Münchner Straße nach Norden. Etwas dauert es bis man auf einen Weg abbiegen kann der unter der Bahnlinie nach München hindurch führt. Schnurgerade weiter nach Unterhausen. Dann über Wiesen weiter nach Wielenbach.


Zuerst immer dem Murnauer Bach entlang in die Ortsmitte. Vorbei am Rathaus und der Kirche über die Brunnenbachstraße über die Gleise der Ammerseebahn.


Weiter in Richtung der Ammer. Auf der anderen Seite in einem gewissen Abstand auf einer kleinen Straße immer auf die Ammerseebahn zu. Dort aber nicht durch die Unterführung sondern nach links immer neben der Bahnstrecke bis beim Streckenkilometer 48,6 links ein Feldweg abzweigt. Man könnte hier auch immer neben dem Gleis entlang laufen und man käme direkt nach Raisting. 




Aber da würde man doch einige Sehenswürdigkeiten verpassen. Also immer nach Westen bis man dann schon die Kirche St. Johann inmitten von Wiesen sieht. Also nach rechts auf die Kirche zu gehalten. 


Denn neben der Kirche und im weitern Umfeld stehen zahlreiche Parabolantennen der Erdfunkstelle Raisting in der Landschaft rum. Angefangen hat alles mit dem Radom aus dem Jahr 1965. Da die Technik sich rasend schnell weiterentwickelt steht das Radom inzwischen schon unter Denkmalschutz.


Vorbei an der modernenen Technik weiter auf der Straße. So kommt man nach Raisting. Hier nach links in die Ortmitte. Von da auf dem Kirchenweg am Rathaus vorbei gelangt man dann zum Haltepunkt Raisting der Ammerseebahn. Weil noch etwas Zeit bis zur Abfahrt des Zuges war noch einen Abstecher in den Ortsteil Sölb gemacht. 


Vom Haltepunkt aus gibt es zwei Möglichkeiten für die Fahrt nach Hause. Entweder nach Norden am Ammersee entlang und dann in Geltendorf nach München umgestiegen oder nach Süden nach Weilheim und dort in die Werdenfelsbahn nach München umgestiegen. Bin über Weilheim gefahren, weil es da schneller nach München geht. Schönes Fönwetter, interessante Landschaft und jede Menge interessante Bauwerke entlang des Weges. Darum auch diesmal wieder zahlreiche Fotos von der Strecke.


Weilheim nach Raisting

Und dazu natürlich zur Orientierung eine Streckenkarte.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …