Direkt zum Hauptbereich

Rund um Grafrath


Gestern Sonne satt und 20 Grad. Da musste ich doch einfach mal wieder raus in die Natur. Nach dem Krankenhausaufenthalt und der Operation war das Verlangen recht groß auch wenn ich mich noch etwas schlapp fühlte. Darum auch für die Strecke von 11 Km 4 Stunden gebraucht. Mit der S-Bahn ging es nach Grafrath. Vom Bahnhof erst mal immer entlang den Bahngleisen nach Westen. Der Weg führt dann ein Stück abseits der Gleise bis er über die Gleise hinweg führt. So kommt man nach Kottgeisering


Von hier geht es neben der Landstraße wieder zurück Richtung Grafrath. Immer am Rand des Moos entlang. In Urzeiten war das alles noch Teil vom Ammersee, den man am Bahnhof ganz am Horizont erkennen kann. Am Kreisverkehr dann über die Amper rüber und zur Kirche des Hl. Rasso


Von dort über die Bundesstraße hinauf nach Unteralting. Nach dem Dorf führt der Weg über Hügel am Michelsberg vorbei. 


Da staunt man nicht schlecht, am Wegesrand unter einem markanten Baum, einen japanischen Torii zu entdecken. Die Bank dabei lädt zu einer Rast ein um den weiten Blick über die Landschaft zu genießen. 


Von da führt der Weg am Sportplatz vorbei hinunter in das Tal der Amper. Und am anderen Ufer über einen Treppenweg wieder hinauf zur Villa Höhenroth. Weiter geht es unter der Bundesstraße hindurch am Rand der Bebauung nach Norden. Ums Gewerbegebiet hindurch zur Bahnunterführung. Weiter, am Botanischen Versuchsgarten vorbei unter einer vom Sturm Niklas gefällten Fichte hindurch gekrabbelt und wieder zum Bahnhof von Grafrath zur Heimfahrt. Selbstverständlich gibt es wieder zahlreiche Fotos von der Strecke.

Rund um Grafrath

Und selbstverständlich auch wieder einen Plan der Rundstrecke.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.