Direkt zum Hauptbereich

Irschenberg


Sommer in der Stadt. Deshalb gestern wieder eine Wanderung unternommen. Vom Harras ging es mit der Bayerischen Oberlandbahn nach Holzkirchen. Dort umgestiegen in die Mangfallbahn und bis Heufeld gefahren. Dort mitten im Gewerbegebiet gelandet. Weiter ging es nach Süden über die Mangfall hinweg nach Westerham das schon zu Bad Aibling gehört. Über den Kirchweg zur Mitterhamer Straße, eine kleine Straße die schnurgerade nach Süden auf Berbling zu führt.


Schon am Ortsrand ist es vorbei mit der ebenen Strecke, es geht von nun an aufwärts. Auf einer kleinen Teerstraße geht aus nach dem Ort in einen kleinen Wald hinein.


Auf der anderen Seite gelangt man dann nach Mainz, einem kleinen Weiler. Aber auf einer Bank unter einem schattigen Baum erst mal eine Rast eingelegt und die herrliche Aussicht auf die Berge genossen.


Weiter auf dem Straßerl nach Heinrichsdorf und dann nach Pfaffing abgebogen. Auf dem Weg dahin sieht man schon die Salzburger Autobahn. In Pfaffing am Kircherl vorbei und über die Autobahn hinüber.


Denn der Weg soll uns ja nach Wilparting mit seiner schönen Wallfahrtskirche führen. Also auf der Straße mal näher mal weiter entfernt von der Autobahn den bei LKW-Fahrern beliebten Irschenberg hinauf. Kaum oben angelangt sieht man schon die Wallfahrtskirche der Hl. Marinus und Anianus


Hier bietet sich ein sagenhaften Blick auf die Berge und der Garten der neben der Kirche befindlichen Gaststätte "Zum Moar" lädt einfach zu einer ausgiebigen Rast und einer Stärkung und Erfrischung ein. Gerne hätte ich die Kirche von Innen angeschaut. Ging nicht, weil eine Pilgergruppe aus dem Salzburger Land gerade in der Kirche war. 


Nochmal ein Blick zurück und dann weiter auf der Straße bis rechter Hand eine Unterführung unter der Autobahn kommt. Hier durch und schon wieder bergauf nach Irschenberg. Um die Kirche herum und auf einer Nebenstraße in einen Wald hinein. Von nun an geht es immer bergab. Nach Lanzing abgebogen und dann immer auf dem Straßerl bleiben vorbei an Bauernhöfen mit Blick nach Norden ins Mangfalltal. Da geht es immer am Waldrand entlang oder im Wald auch mal gach nach unten. 


Da kamen mir einige sportliche Radfahrer entgegen die sich den Berg hinauf mühten. Der Wald endet dann und man ist wieder in der Ebene des Mangfalltales. Hier führt die Straße völlig gerade auf Götting zu.


Vorbei an der Kirche auf der Straße Am Bach, einen Schlenker nach links und hier führt eine Brücke über die Mangfall. Gleich nach der Brücke auf dem Damm bleiben und entlang dem Fluss. Nach einer Fabrik führt ein Wegerl vom Damm hinunter. Dann nur noch einmal rechts, einmal links und nochmal rechts führt die Straße neben den Bahngleisen bis zum Bahnhof von Heufeld wo wir ja die Wanderung begonnen haben. Und auch noch Glück gehabt. Durch die Unterführung, oben hörte ich schon den Zug einfahren. Hurtig in den Zug eingestiegen.


Und schon ging es los nach Holzkirchen und dort weiter mit der Bayerischen Oberlandbahn zurück nach München.

Über 20 Kilometer, da kommen schon einige Fotos zusammen. Vor allem bei den vielen schönen Aussichten.

Irschenberg

Und auch wieder einen Plan der Strecke zur Orientierung und falls jemand die Strecke auch abwandern möchte. Ein Teil der Strecke gehört auch zu einem Meditationsweg. Informationen dazu gibt es hier


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.