Direkt zum Hauptbereich

Schongau - Altenstadt - Peiting


Gestern schon ganz früh aufgestanden, weil ich doch einen Ausflug geplant hatte. Habe mich dann nach längeren hin und her für den Ausflug nach Schongau entschieden. Mit der Werdenfelsbahn ging es nach Weilheim und weiter mit der Bayerischen Regiobahn nach Schongau. Die Stadt Schongau habe ich ja schon einmal gründlich durchlaufen. Auch schon wieder 6 Jahre her




Deshalb diesmal nur quer durch die Altstadt und auf der anderen Seite auf der Altenstadter Straße bergauf nach Altenstadt. Da war ich schon mal vor 50 Jahren mit der Schule. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die romanische Basilika St. Michael. Warum in diesem kleinen Dorf eine so große Kirche?


Hier an der alten Römerstraße Via Claudia Augusta lag nämlich der Ursprung der Stadt Schongau. Hier lag schon eine römische Siedlung und daraus wurde dann Schongau. Im 13. Jahrhundert zog dann ein Teil der Bewohner hinunter an den Lech und baute auf dem dortigen Berg eine neue Stadt Schongau. Das bisherige Schongau hieß ab da Altenstadt.


Bedeutsam ist auch das riesige Kreuz vor dem Altar  „Große Gott von Altenstadt“. Ist nur eine Kopie, das Original befindet sich im Bayer. Nationalmuseum. 


So ist die Kirche in ihrem Ursprungszustand erhalten geblieben. Von Altenstadt wieder zurück Richtung Schongau und oberhalb der Hangkante entlang mit schönen Ausblicken auf Schongau. Neben dem Friedhof führt der Weg auf einer Treppe hinunter ins Tal. Diesmal geht es weiter nach Süden unterhalb der Hangkante wo es dann schnell ländlich wird an den Stausee des Lechs


Der Lech besteht ja in seiner ganzen Länge nur aus Stauseen. Er wird intensiv zur Stromerzeugung genutzt und hier ist die Staustufe Nr. 6 die Dornautalsperre. Über den Damm auf die andere Seite und dann im Wald immer sachte bergauf.


Nach einiger Zeit gelangt man an den Rand des Waldes und es tut sich ein schöner Blick nach Süden auf. Hier führt dann eine Brücke über die Bundesstraße 17. Wir bleiben auf der bisherigen Seite denn dort befinden sich in einem reizenden Schutzbau die Reste eines römischen Badehauses. Sehr schön angelegt mit einem typischen römischen Hausgarten umgeben. Gleich links von dem Bad befinden sich unter der Erde die Reste einer Villa Rustica. 


Hier befinden wir uns auch schon in der Gemeinde Peiting. Auf einer ruhigen Wohnstraße und dann neben der Hauptstraße geht es in die Ortsmitte. Hier habe ich mir überlegt ob ich hier in Peiting Nord schon in den Zug nach Weilheim einsteigen soll. 


Habe die Idee dann verworfen, was sich im Nachhinein als "schlechte" Entscheidung heraus stellte. Also weiter auf der geplanten Strecke raus aus Peiting und weiter Richtung Schongau. Kurz außerhalb zweigt links die Welfenstraße ab. Dieser folgen wir bergauf. Der Weg führt am Schlossberg vorbei. 


Dann im Wald immer steiler abwärts bis man zu den Werksanlagen der UPM-Kymmene. Diese große Anlage hat man in Schongau fast von allen Stellen im Blick. Hier sollte dann die Straße durch das Werksgelände führen. Leider wegen Bauarbeiten bis November gesperrt. Rund rum Zaun und ein großes verschlossenes Tor. Bleibt nichts anderes übrig als in die andere Richtung zu gehen und immer am Ufer des Lechs entlang zu dem Kraftwerk. Dessen Damm haben ich ja schon oben überquert. Diesmal ging es unten entlang und in einem weiten Bogen bis zur Brücke über den Lech. Von da sind es dann nur noch wenige Schritte bis zum Bahnhof von Schongau. Mit dem Umweg sind 19 Kilometer zusammen gekommen und da gab es eine Menge zu sehen und zu fotografieren.



Schongau - Altenstadt - Peiting

Dazu auch wieder einen Plan der Strecke inclusive der Umleitung.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.