Direkt zum Hauptbereich

Von Kiefersfelden nach Oberaudorf


Gestern wieder auf den Weg gemacht. Diesmal ging es mit dem Meridian Richtung Kufstein. Bin dann schon in Kiefersfelden ausgestiegen. Vom Bahnhoof nicht gleich in die Ortsmitte von Kiefersfelden gegangen sondern nach Süden Richtung Grenze zu Österreich. Denn kurz vor der Grenze steht die Ottokapelle als Erinnerung an König Otto von Griechenland, der ja aus dem Hause Wittelsbach stammt. 


Von da wieder zurück in die Ortsmitte. Die Kirche angeschaut und so manches interessantes Haus entdeckt. Über die Brücke und dann nach rechts Richtung Inn. Zum Inn gelangt man da zwar nicht, dafür an die Überreste eines Zementwerkes. Auf der Schmalspurbahn zu dem dazugehörigen Steinbruch in Wachtl in Tirol verkehren jetzt nur noch touristische Sonderzüge der Wachtl-Bahn. Über die Gleise der Bahnstrecke Kufstein-Rosenheim hinüber und gleich nach links an den geleisen entlang nach Norden. Da geht es immer eben dahin, bei der gestrigen Hitze  wäre ein paar Schatten spendende Bäume nützlich gewesen. An der Bahnunterführung abgebogen weil ich doch so ein Verlangen nach was Kaltem zu trinken hatte. Und tatsächlich am Hödenauer See gab es ein Lokal und einen kalten Spezi.



Dabei den Wasserskifahrern zu geschaut und weiter ging es. Wieder durch die Unterführung und nach einem kurzen Stück nach Norden abgebogen. Vorbei an einem Bauernhof zur Schleifmühle. 




Hier sollte es eigentlich den Berg hinauf zur Florianikapelle gehen. Das habe ich gelassen und bin auf der Mühlenstraße weiter Richtung Oberaudorf gewandert. Entlang der Hauptstraße durch das Burgtor hindurch. Das ist Alles was von der Auerburg auf dem Schloßberg übrig geblieben ist. Also den Schloßberg erklommen. Auf dem Gelände für diese Gegend untypische Tiere auf der Weide entdeckt. 



Weiter den Weg hinauf. Leider ist der Zugang zur Burg nicht möglich, weil die Brücke über den Halsgraben weg ist und auch der provisorische Steg gesperrt ist. Da gab es nur noch die Möglichkeit auf einem Kletterpfad auf den Gipfel zu kommen. Das habe ich mir dann erspart dafür die schöne Aussicht genossen.




Also wieder runter vom Berg und der Hauptstraße weiter gefolgt bis zur Mitte von Oberaudorf. Da habe ich mir dann ein Eis gegönnt und vorm Rathaus und der Kirche eine Rast eingelegt. Dann einen Blick in das Innere der Kirche geworfen.



Auf der Hauptstraße weiter und aus Oberaudorf heraus. Zum Bahnhof abgebogen. Aber noch nicht den Zug benutzt, sondern an Bahnhof vorbei zu einem Wohngebiet und dort unter der Bahn hindurch und den Auerbach überquert. Denn das nächste Ziel war das Schloss Urfahrn


Ein kurzes Stück weiter und man steht vor dem Kloster Reisach. Da die Kirche offen war einen Blick hinein geworfen. Vom Kloster geht aus unter einer neu erbauten Unterführung und der Bahn hindurch und in einem weiten Bogen nach Niederaudorf. 


Dazu über die Hauptstraße hinüber und in das Dorf hinein. Von hier geht es nun wieder nach Süden später neben der Hauptstraße her und dann links in einen Feldweg hinein. Da sind wir dann wieder auf der Straße die ich für den Hinweg genutzt habe. 


Und das alles in flottem Schritt, weil ich doch den Zug um 17:09 Uhr am Oberaudorfer Bahnhof erwischen wollte. Hat auch geklappt. Eine Wohltat in dem klimatisierten Triebzug auf den bequemen Sitzen. Auf der 1 stündigen Fahrt bis München Ost konnte ich mich da etwas erholen. Der Fotoapparat war ja auch wieder mit und deshalb wieder ein reichhaltiges Fotoalbum von der Wanderung.
Kiefersfelden - Oberaudorf

Und wie immer ein Plan der gewanderten Strecke. Um alles Interessantes zu sehen ging es etwas ungeordnet hin und her.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…