Direkt zum Hauptbereich

Wasserburger Rundweg


Nachdem ich vor einiger Zeit ja schon mal mich in Wasserburg umgesehen habe. Kam mir die Idee mal die Umgebung zu besuchen. Ursprünglich als Rundwanderung vom/bis Wasserburger Bahnhof gedacht habe etwas hier und etwas dort abgeändert. Zuerst mit der S-Bahn nach Grafing Bahnhof und dann weiter mit dem Filzen-Express. So ging es gestern vom Wasserburger Bahnhof mit dem Stadtbus zum ehemaligen Stadtbahnhof. Obwohl Wasserburg nur 50 Kilometer Luftlinie von München entfernt ist brauch man mit den ÖPNV gut 2 Stunden. Vom Stadtbahnhof zuerst mal zum Inn da ja heute die Landschaft im Mittelpunkt stand. Schon beeindruckend wie mächtig der Inn ist, wenn man nur die Isar kennt. 


Da die Stadt Wasserburg ja innerhalb einer engen Schleife des Inns liegt ist das beinahe ein Rundgang. Begleitet wird man da von zahlreichen Kunstwerken die hier aufgestellt sind. Den Innweg verlassen und in die Altstadt abgebogen. Da gibt es jede Menge Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Hier ist noch fast alles so erhalten wie es im Mittelalter entstanden ist. Leider ist das bekannte Kernhaus und der Turm der Kirche St. Jakob hinter Baugerüsten versteckt.


Durch das Brucktor und über die Rote Brücke geht es an das andere Ufer des Inn. Von dort hat man die besten Aussichten auf die Altstadt. 


Auf dieser Innseite ist es dann mit dem romantischen Stadtbild vorbei und es schaut aus wie überall und mächtig viel Autoverkehr ist da auch, Obwohl die B 15 und die B 304 die ja früher durch die Stadt führten auf weiträumige Umgehungsstraßen verlegt sind. Jetzt geht es immer bergauf weil die neuen Stadtteile auf dem Hochufer liegen. Auf dem Wuhrweg geht es durch Wohnviertel und einen kleinen Wald hinauf zum Badria. Da oben befindet sich ein weitläufiges Gewerbegebiet, wo z.B. der gute Bauer-Joghurt her kommt. Einige Supermärkte boten die Gelegenheit sich mit kühlen Getränken zu versorgen. Eine Wohltat bei der Hitze nur leider hält die Erfrischung nicht lange an. 


Zurück zum Badria und um das Fußballfeld herum führt der Weg in einem lichten Wald hinein und immer bergab. Eigentlich sollte es neben dem kleinen See nach Norden gehen und an dessen Ende dann über Treppen nach oben. Leider ging es wegen Baumpflegearbeiten die nicht hinauf. Also wieder zurück um um das Südende des Sees weiter zu kommen. Nach einiger Zeit kommt man zur Kreisstraße. Hier wieder nach Norden bis man bei dem Gewerbegebiet mit einem großen Edeka-Markt auf die ursprüngliche Strecke trifft. Hier sollte es weiter nach Weikertsham zu dem dortigen Schloss gehen. Diese Ecke habe ich mir erspart und bin neben der Salzburger Straße lieber zu dem Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" weiter gegangen.


Nicht zu viel versprochen. Von dort oben bietet sich ein herrlicher Blick hinunter auf die Altstadt und den Inn. Gemütlich Bankerl laden zu einem längeren Verweilen ein. 


Aber weiter geht es wir haben ja noch einen großen Teil der Strecke vor uns. Neben der Staatsstraße auf einem separaten Fußweg über die Bundesstraße hinweg und dann nach links nach Penzing weiter. Hier hat es einen beliebten Badesee was die vielen geparkten PKW zeigten und ein kleines Schloss. 


Gegenüber von des Schloss führt eine kleine und ruhige Straße durch Felder und kleine Waldstücke nach Odelsham und gerade aus weiter in den Wald hinein.


In einem Bogen führt die Straße dann zur Brücke der Bundesstraße 304 über den Inn. Unter der Brücke hindurch ein Stück aufwärts und man ist oben auf der Brücke. Sie hat ja nur auf der Südseite eine Gehbahn. Auf der anderen Seite bei dem Parkplatz und der Statue des Hl. Korbinian eine kurze Rast bevor es auf einem steilen Weg unter der Brücke hindurch hinunter zum Inn geht.


Hier immer am Ufer entlang bis zu einer Kapelle und dort dann den Weg bergauf genommen. Entlang der Köbingerbergstraße immer aufwärts. Bis zu dem Kreisverkehr. Hier geht es über die Straße nach Wasserburg hinein rüber und nach einer kurzen Strecke in eine Weg in den Wald hinein. Hier befindet sich man dann schon auf dem Gelände des Inn-Salzach-Klinikums. Das bereits 1883 als königlich-bayerische Heil- und Pflegeanstalt für Nervenkranke in einem großzügigen Park angelegt wurde.


Durch das weitläufige Gelände neben der Kreuzung der B15 mit der B304 durch die Unterführung auf die andere Seite. Hier geht es dann auf der Bahnhofstraße gerade Wegs auf den Bahnhof von Wasserburg zu. Und mit dem Filzenexpress nach Grafing und dort weiter mit der S-Bahn nach Hause.


Auf der Strecke gab es viel zu sehen was natürlich alles mit der Kamera festgehalten wurde. Die Ausbeute gibt es hier zu sehen:


Wasserburger Rundweg

Dazu ein Plan von der gewundenen Strecke zur Orientierung:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…