Direkt zum Hauptbereich

Werdenfelser Land


Ab ins Gebirge hieß es gestern. Mit der Werdenfelsbahn ging es bis Farchant. Vom Bahnhof erst mal in die Ortsmitte von Farchant wo man schon an den ersten Häusern mit Lüftlmalerei vorbei kommt. Vorbei an der Dorfkirche direkt auf den Wald zu gehalten. Am Spielplatz dann nach Links Richtung Süden. Vorbei an einer Grotte und dem Friedhofskircherl führt der Weg am Waldrand entlang.


Da ergeben sich so manche Ausblicke auf die Berge am Horizont. Auch links und rechts vom Tal sind schon einige stolze Berge zu sehen. Ich bleibe ja lieber im Tal. An einem kleinen Parkplatz geht es über den Lahnenwiesgraben hin weg. Weiter am Waldrand entlang. Bis auf einige kleine Steigungen immer schön eben dahin. 




Neben dem Weg verläuft eine Stromleitung. Beim 2 Masten nach der Brücke zweigt rechts dann der Weg ab, der bergauf in einigen Windungen in Richtung Burgruine Werdenfels führt. Hier sind auch zahlreiche Wegweiser aufgestellt. Nach einiger Zeit gelangt man an eine Lichtung im Wald. Noch einige Windungen bergauf und man erreicht das Wirtshaus Werdenfelshütte. Da vorbei führt ein schmaler Weg zur Burgruine wo man schon an den ersten Resten des Mauerwerks vorbei kommt. Durch das ehemalige Burgtor gelangt man in das Innere. Hier um die Burg herum gibt es viele schöne Wege für Wanderungen. Nach dem Tor bietet sich ein fantastischer Ausblick hinunter ins Tal der Loisach nach Farchant und nach Garmisch-Partenkirchen.




Eine tolle Lage hat die Burg schon aber dies war auch gleichzeitig ein Nachteil als Sitz des Pflegers des Erzbischofes von Freising, dem die Grafschaft Werdenfels  gehörte, So wurde der Sitz 1632 nach Partenkirchen verlegt und die Burg verfiel und wurde sogar als Steinbruch genutzt. Wenn man die Ruinen so anschaut kann man sich kaum vorstellen wie die Burg mal ausgesehen hat.


Von der Burg dann wieder den Weg zurück bis zur Verzweigung und dem Wegweiser nach Garmisch gefolgt. Das ist aber der direkte Weg hinunter, der dann in der Bundesstraße endet. Eigentlich wollte ich ja über den Schmölzer See und dann hinunter nach Garmisch wandern. An der Thomas-Knorr-Straße treffen beide Routen wieder zusammen. Zum Friedhof um das Lazarett herum zur alten St.-Martin Kirche von Garmisch und über die Loisach hinüber.


Wo sich dann um die neue St.-Martin Kirche das lebhafte Zentrum von Garmisch befindet. 


Auf der Straße Am Kurpark, einer Fußgängerzone nach Osten und über die Chamonixstraße und die Enzianstraße zum Rathaus der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen. Über die verkehrsreiche Bundesstraße hinüber und auf der Ludwigstraße auf das kleine Kircherl zu gehalten. 


Hier biegt die Ludwigstraße ab und bildet als verkehrsberuhigte Straße das Zentrum von Partenkirchen. Wir biegen in die Sonnenbergstraße ab, weil wir ja noch die Kirche St. Anton oben am Hang am Ende eines Kreuzweges besuchen wollen.




Wieder vom Berg runter über den Floriansplatz, der Ballengasse und der Badgasse zur Bundesstraße. Hier entlang und am Rathaus in die Bahnhofstraße eingebogen kommt man schnurgerade zum Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen. Von hier ging es dann mit der Werdenfelsbahn wieder zurück nach München. Zuerst Farchant, dann rundherum die Berge, am Horizont das Zugspitzmassiv, die Burgruine Werdenfels und dann die verschiedenen Teile von Garmisch-Partenkirchen mit den vielen sehenswerten Gebäuden und Straßen. Da kommen schon einige Fotos zusammen, die es hier zu sehen gibt.

Werdenfelser Land

Und natürlich ein Plan der gewanderten Strecke wie gewohnt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…