Direkt zum Hauptbereich

Brannenburg - Nußdorf am Inn - Neubeuern - Kirchdorf - Raubling


Gestern ganz viel Sonnenschein und dazu noch sommerliche Temperaturen. Grund genug um eine Wanderung zu unternehmen. Mit dem Meridian ging es diesmal wieder ins Inntal. Ausgestiegen bin ich in Brannenburg. Vom Bahnhof erst mal in den Ortsteil Degerndorf. Brannenburg selbst liegt ja ziemlich weit vom Bahnhof entfernt und auch am Weg dieser Wanderung. 


Ich will ja auf die andere Seite des Inn, darum blieb nichts anderes übrig um immer neben der Staatsstraße zur Innbrücke zu laufen. Aber da haben sich schöne Ausblicke auf die Berge geboten und den Wendelstein erkannte ich an der Antenne auf dem Gipfel. 


Und sogar Flintsbach konnte man in der Ferne sehen. Da muss ich auch mal hin.


Der Inn ist schon arg breit, nicht so verspielt wie die Isar. Muss auch früher ein gefährliches und launisches Gewässer gewesen sein, denn alle Ort halten einen gehörigen Abstand zum Fluss ein. Nach der Brücke kann man die Staatsstraße verlassen indem man nach links zum Steinbach abbiegt. Da gibt es auf beiden Ufern einen Weg für Fußgänger. 


In Nußdorf am Rathaus vorbei und dem "Mühlenweg" gefolgt. Hier reihen sich zahlreiche Mühlen jeglicher Art an dem künstlich angelegten Mühlbach an einander. Weiter zur St. Leonhardkirche und dann in die Dorfmitte hinein zur Pfarrkirche. Am Weg gibt es viele schöne Häuser zu betrachten. 






Wieder zurück Richtung Rathaus und auf die Neubeuerer Straße aus dem Dorf heraus. Nach den letzten Häuser geht rechts eine schmale Teerstraße ab in Richtung Wald. Da geht es entlang und immer leicht bergauf. Über Guggenau und Oberthann geht es zur Kreisstraße. Auf der anderen Seite schräg gegenüber geht die Straße weiter nach Thal und in einer Schleife weiter bergan nach Hintersteinberg und Vordersteinberg. 


Von da oben bietet sich immer wieder ein weiter Blick hinunter ins Inntal. So kann man den bisher zurück gelegten Weg gut überblicken.


Um das Bergerl herum und kurz vor Oberpösnach zweigen 2 Wege ab. Wir nehmen den Weg bergab in Richtung Neubeuern. Aus dem Wald heraußen sieht man schon das nächste Ziel, Neubeuern mit dem Schloss oben auf dem Berg. Bevor wir nach links abbiegen endlich ein lang ersehntes Bankerl im Schatten. Da mal eine Rast eingelegt. Weiter geht es zur Kreisstraße, der folgen wir nur ein kurzes Stück und biegen in den Steinmühlenweg ein. Da gelangt man dann direkt nach Neubeuern hinein. Immer wieder ein Blick auf das Schloss. Links ein kleines Stadttor. Da hindurch und man steht mitten auf dem Marktplatz von Neubeuern darüber thront das Schloss. Hier versammeln sich viele sehenswerte Häuser und eine markante Kirche. Zahlreiche Tische vor den Gaststätten laden zum Verweilen ein. Da war Zeit für ein erfrischendes Getränk.




Wieder durch das Tor und beim Rathaus in die Schloßstraße eingebogen. Das Schloß will ich mir ja aus der Nähe ansehen. Anschauen geht nur von außen weil das Schloss in Privatbesitz ist und als Gymnasium genutzt wird.Ein paar Fotos gemacht und den gleichen Weg wieder runter. Da biegt dann ein Fußweg ab der am Sportplatz vorbei und in den Wald hinein führt. Links ein steiler Weg bergauf und man kommt in die Wolfsschlucht. Wölfe hat es da nicht und auch ist diese Schlucht künstlich entstanden. Durch den Abbau von Kalksteinen am Schloßberg ist so im Laufe der Zeit ein tiefer Einschnitt in den Berg entstanden. 


Am Ende der Schlucht ginge es durch ein kleines Loch im Fels weiter, zumindest steht es so in der Landkarte. Ich habe aber kehrt gemacht und bin um den Berg herum gegangen und an der Hauptstraße dann in die Schopperestraße weiter gegangen. Diese Straße führt in Richtung Inn und in einem weiten Bogen zur Kreisstraße. Hier gibt es wieder eine Brücke über den Inn. 


Weiter geht es neben der Kreisstraße auf einem separaten Weg in Richtung Kirchdorf am Inn. Ein Abstecher in die Dorfmitte und weiter Richtung Raubling. Hier geht es über die Eisenbahn und die Bundesstraße 15 hinweg.


Und dann schurgerade weiter bis zum Bahnhof von Raubling. In Raubling gibt es kaum was sehenswertes also gleich zum Bahnsteig gegangen und 10 Minuten später kam auch der Meridian mit dem es wieder zurück nach München geht. In den Ortschaften im Gebirge gibt es vieles zu sehen und auch die Landschaft drum herum bietet so manchen reizvollen Blick. Was sich natürlich an der Anzahl der gemachten Fotos widerspiegelt.


Brannenburg-Nußdorf-Neubeuern


Und natürlich wieder ein Plan von der zurück gelegten Strecke falls jemand dort auch wandern möchte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…