Direkt zum Hauptbereich

Höhenrain


Nach mehreren "Gebirgstouren" mal wieder eine Wanderung in flacherem Gelände. Mit der BOB nach Holzkirchen und weiter mit dem Meridian ins Mangfalltal nach Bruckmühl. Vom Bahnhof ging es zur Berghamer Straße. Aber statt nach rechts abzubiegen bin ich gerade aus gelaufen. und habe mich immer mehr gewundert warum der im Plan eingezeichnete Sportplatz nicht kommt. Zwar nicht gleich aber doch noch rechtzeitig den Irrweg bemerkt und wieder zurück fast bis auf Anfang. Ich wollte ja nach Kirchdorf a. Haunpold gehen. 


Eine Runde durch das Dorf und dann zum Schloss Maxhofen. Da ging es an einem kleinen Freibad vorbei. Wie ich die Leute dort drinnen beneidet habe. Es war ja wieder drückend heiß, da wär so ein Sprung ins Wasser angenehmer gewesen als die Wanderung. 


Kurz hinter dem Schloss geht es rechts durch Wiesen auf dem Kreuzweg, der auch gleich ein Wanderweg der Sinne ist, weiter. So ein Kreuzweg hat ja was praktisches weil man anhand der Stationen abzählen kann wie weit es noch ist. Zuerst durch Felder und Wiesen und dann endlich durch einen schattigen Wald. Vorher aber noch eine kleine Verschnaufpause unter einem stattlichen Baum.


Im Wald immer den Kreuzwegstationen nach mal bergauf mal bergab und am Waldrand kann man dann schon das Ende des Kreuzweges sehen. Eine Kirche auf einem Hügel und das Gasthaus "Zur schönen Aussicht". Ein Blick in die Kirche geworfen und dann eine ausführliche Rast bei einem kalten Spezi und einem Stück Apfelstrudel mit Eis und Sahne. Das Gasthaus hat nicht nur einen schönen Namen sonder die Aussicht nach Süden hinunter ins Mangfalltal und am Horizont die Berge


ist schon sehr beeindruckend. Im Dunst konnte ich auch die Kirche von Bruckmühl sehen bei der ich in der Nähe gestartet bin. Sitzen bleiben konnte ich ja nicht, weil ich hier noch nicht einmal bei dem Wendepunkt der Wanderung angekommen bin. 



Also weiter durch Kleinhöhenrain nach Großhöhenrain und dem dortigen Schloss. Leider total versteckt hinter Bäumen. Da kommt auch die bekannte Höhenrainer Geflügelwurst her. 


Der weitere Weg führte mich da aber nicht vorbei denn ich will ja nach Süden. Also nochmal durch Großhöhenrain durch und auf einer kleinen Straße weiter. Bei einigen großen Hallen mitten im Gelände geht es dann in den Wald hinein. Diese Straße führt dann zur Kreisstraße wo man entlang muss bis Aschhofen. Bevor die Straße einen Schwenker nach rechts Richtung Feldkirchen mach vorher schon in eine Feldstraße eingebogen. Da geht es immer gerade aus nach Westen bis kurz vor den Häusern dann nach Süden. Nach Unteraufham zu dem Gestüt. Von ddort geht es entlang einer schattigen Allee nach Westen bis zur Kreisstraße und da entlang hinunter nach Feldkirchen.



Am Dorfplatz eine kleine Rast am Brunnen, denn dort habe ich eine Eisdiele entdeckt. Da waren die vier Kugeln Fruchteis fällig. Dann über die Westerhamer Straße und die Zugspitzstraße an einem großen Sportplatz vorbei und weiter gerade aus über den Bahnübergang. 


So gelangt man nach Westerham. Wenn schon eine Wanderung im Mangfalltal noch bis zur Brücke gelaufen und einen Blick auf die Mangfall geworfen. Ein Stück zurück und bergauf über den Bahnübergang. Von da sind es nur noch wenige Schritte bis zum Bahnhof Westerham



Etwas ungünstig angekommen so musste ich eine gute halbe Stunde auf den Zug nach Holzkirchen und von dort nach München warten. Unterwegs gab es ja wieder viele interessante Bauwerke zu sehen und auch die Landschaft und die Ausblicke in Richtung Gebirge boten Gelegenheiten für zahlreiche Fotos.

Höhenrain

Und wie immer einen Plan der gewanderten Strecke, aber ohne den falsch eingeschlagenen Weg.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.