Direkt zum Hauptbereich

von Bad Aibling durch die Filzen nach Großkarolinenfeld


Nach zwei Wochen grauer Himmel gestern endlich mal wieder einige blaue Löcher in der Wolkendecke. Zeit für einen Wanderung. Mit der Bayerischen Oberlandbahn nach Holzkirchen und von dort mit dem Meridian nach Bad Aibling. Vom Bahnhof ging es in die Mitte von Bad Aibling. Durch Bad Aibling bin ich ja schon mal gekommen. Also bis zur Kirche schon mal alles gesehen. Auf der Hauptstraße zum Friedhof und dort dann in die Dieselstraße eingebogen. Aus der Straße wird dann ein Feldweg der gerade auf eine Erhöhung führt. 


Der Pavillon markiert einen Aussichtspunkt. Von dort kann man bei schönen Wetter sicher einen tollen Ausblick auf die Alpen genießen. 


Noch ein Stück gerade aus und dann nach links in die Straße nach Ellmosen eingebogen. Dort zur Kirche und dann ein Stück zurück und bei der ersten Möglichkeit nach links abbiegen. 


Kurz danach gibt es wieder einen Aussichtspunkt auf die Alpen. Nun geht es immer dem Weg entlang durch Felder und kleinen Wäldern vorbei an verschiedenen Teichen in die Filzen hinein. Früher eine Moorlandschaft heute trocken gelegt und landwirtschaftlich genutzt. 






Entlang eines der Kanäle geht es schnurgerade nach Norden auf Großkarolinenfeld zu. Gegründet zur Trockenlegung und Besiedlung der weiten Moorflächen. Die Reste des in der Eiszeit hier liegenden Sees sind. Durch Großkarolinenfeld ging es dann zum Bahnhof für die Heimfahrt nach München. 


Sehr angenehm zum Wandern ist ja, dass es durch das ehemalige Moor immer flach dahin geht, keine Steigungen oder ähnliches. 10 Kilometer ist die Strecke lang aber doch gab es einiges zu sehen und zu fotografieren. Hier das Ergebnis:

Bad Aibling nach Großkarolinenfeld

Und natürlich wieder zur Orientierung ein Plan der Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.