Direkt zum Hauptbereich

Freising - ein Stadtspaziergang

In München hat sich nach langer Zeit mal wieder die Sonne sehen lassen. Gleich genutzt und mit der S-Bahn nach Freising gefahren. Wegen Bauarbeiten ab Neufahrn mit dem Bus des Schienenersatzverkehrs. Dauert deutlich länger bis man in Freising ist. 


Vom Bahnhof aus in Richtung Stadtmitte. Bevor man zur Hauptstraße kommt zweigt rechts die Straße Domberg ab. Da geht es steil hinauf auf den Domberg und durch ein Tor. Erstmal umgeschaut und die schöne Aussicht Richtung Flughafen genossen.


Nun in das Innere des Domes. Von Außen schlicht romanisch aber innen überbordendes Barock. Einmal rund durch die Kirche und jeden Winkel angeschaut. Auch in der Krypta gewesen den Kreuzgang erforscht. Einfach rumschauen und genießen. Aus dem Dom heraus rechts durch den Torbogen und an der Außenseite entlang zu den auf dem Domberg angesiedelten Behörden. Durch mehrere Durchgänge und eine steile Stiege hinab. So gelangt man dann in die Freisinger Altstadt.



Da ich schon mal jede Gasse und jeden Winkel der Altstadt abgelaufen bin, ging es heute nur die Hauptstraße entlang mit den vielen sehenswerten Geschäftsgebäuden, dem Rathaus und zahlreichen Gaststätten- und Einzelhandelsbetrieben.



Am anderen Ende der Hauptstraße gleich außerhalb der Altstadt führt dann ein steiler Weg hinauf nach Weihenstephan. 


Hier finden sich zahlreiche Gebäude der technischen Universität, verschiedene Gartenanlagen aus der Zeit als sich hier das Kloster Weihenstephan befand. Die Klosterkirche wurde leider abgebrochen und das Gelände mit zweckmäßigen Lehrgebäuden überbaut. 



Einzig die Klosterbrauerei ist noch erhalten mit einem dazu gehörigen Bräustüberl. Wenn man so die Bilder anschaut und die Speisekarte durchliest scheint man dort gut aufgehoben zu sein wenn man Durst und Hunger hat. 


noch einige Schritte und man ist aus dem Komplex heraußen. Rechter Hand befinden sich noch zahlreiche Gebäude der TU. Unser Weg führte aber links einen schmalen Weg entlang, der dann gemütlich aber beständig am Berghang entlang hinunter in die Stadt führt. Hier noch an einigen Bächen entlang und man kommt in der Nähe des Bahnhofes wieder raus.


Wer sich genauer über Freising informieren will und welche Sehenswürdigkeiten da in der Altstadt und dem weiteren Stadtgebiet zu sehen sind, dem empfehle ich sich die Artikel in Wikipedia über Freising durch zu lesen.

Fotos von den vielen sehenswerten Gebäuden, Park- und Gartenanlagen sowie ausblicke von den einzelnen Bergen gibt es hier:

Freising

Kommentare

Andersreisender hat gesagt…
Freising... mein Besuch dort ist auch schon eine Zeit lang her. Ich war das letzte Mal zur Adventzeit dort und habe Freunde besucht. Und natürlich stand auch ein gemeinsamer Besuch am Adventmarkt an. :-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.