Direkt zum Hauptbereich

Nördlich vom Wörthsee

Gestern sehr spät endlich Sonnenschein. Ganz spontan entschlossen einen Ausflug zu machen. Nicht weit, sondern mit der S-Bahn. Aber es war auch schon 13 Uhr als ich in Steinebach am Wörthsee angekommen bin.


Vom Bahnhof erst mal nach Norden und dann über die Weßlinger Straße in die Ortsmitte mit der Kirche. Von dort ging es am Rathaus der Gemeinde Wörthsee vorbei zum gleichnamigen See. Ruhig und verlassen liegt er da. Ende Oktober ist halt kein Badewetter mehr. 



Ein kurzes Stück am See entlang und dann hinauf zu der modernen Kirche. Ein Stück entlang der Straße und dann über die Schulstraße, die sich dann in einen Waldweg verwandelt unter herbstlich gefärbten Bäumen in Richtung des Waldfriedhofes. Da vorbei und dann nach rechts abgebogen. Durch abgeerntete Felder an einem Feldkreuz vorbei Richtung Etterschlag. Früher vom Verkehr auf der B 12 umtost jetzt ganz still weil hier die Autobahn nach Lindau in einem Tunnel verläuft. Am Kircherl vorbei und auf der Münchner Straße den Ort Richtung Osten verlassen. Hier geht es dann auf der alten Trasse neben der Bundesstraße und der Autobahn her bis man auf eine Unterführung stößt.


Nun auf der anderen Seite ein Stück der Autobahn entlang bis zu dem Gelände des Golfclubs. Zwischen einem abgeernteten Maisfeld und den gepflegten Rasenflächen nach Süden zur Einfahrt des Golfclubs.


Auf der Staatsstraße, leider ohne Gehweg und mit viel Verkehr zur Wallfahrtskirche St. Maria Himmelfahrt in Grünsink. Einmal um die Kirche herum und wieder ein Stück auf der Straße zurück bis links ein Weg abzweigt. 


Hier geht es nun am Waldrand auf einem Feldweg weiter. Kurz vor dem Bogen um den Wald herum geht es links in den Wald hinein.


Immer gerade aus auf der Forststraße bleiben durch den Wald. Kurz bevor der Wald endet gehts es rechts auf einem neu angelegten Weg weiter. Nach einigen Schritten steht man mitten in der Baustelle für die Umgehungsstraße. Und schon wieder geht es im Wald weiter. Nach einem guten Stück kommt man an die Gleise der S-Bahn nach Herrsching. Hier entlang und links dann durch die Unterführung. Hier kann man nach Seefeld abbiegen oder gerade aus nach Meiling weiter gehen. Ich habe mich für den geplanten Weg nach Meiling entschieden.


Am Kircherl vorbei und entlang der Verbindungsstraße durch Felder und den Hügel hinunter und wieder hinauf an der Kapelle vorbei nach Auing. In Auing geht es dann rechts weiter und durch die schmale Bahnunterführung hindurch. Gleich danach rechts dem Schild Richtung Bahnhof gefolgt.


Und schon ist man wieder am Bahnhof Steinebach. Wie man an den Fotos sieht stand die Sonne schon ganz tief. Kurz nach 17 Uhr kaum am Bahnsteig angekommen kam schon die S-Bahn nach München. Kaum einige Kilometer gefahren war es auch schon stockdunkel draußen.

Fotos von unterwegs zur Orientierung gibt es auch wieder:

Wörthsee und Etterschlag

Selbstverständlich gibt es auch wieder einen Plan der gewanderten Strecke falls jemand sich dafür interessiert und die Gegend selber erkunden will.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.