Direkt zum Hauptbereich

Königswiesen


Sommerlich Anfang April gleich wieder für eine Wanderung genutzt. Jetzt wird es nur noch Zeit, dass die Bäume ihre Blätter bekommen. Die dürren Äste gefallen mir nicht mehr so. Mit der S-Bahn ging es zum Bahnhof in Gauting. Den Bahnhof verlassen wir nach hinten, weil wir ja nicht nach Gauting wollen sondern aus dem Ort heraus nach Westen. Etwas an den Gleisen entlang und dann in die Staatsstraße Richtung Weßling eingebogen. ein Stück entlang der Staatsstraße bis die Häuser enden und links nur noch hinter den Bäumen die Asklepios Klinik und das Klinikum Fünfseenland teilweise erkennbar sind. Nach dem golfplatz führt dann ein Felweg genau nach Süden und bei der markanten Baumgruppe genau nach Westen auf Oberbrunn zu.



Am Dorfweiher vorbei zur Kirche auf dem Lohäckerweg, einem Feldweg aus dem Dorf heraus. Dieser Feldweg mündet dann nach einem Stück in die Landstraße. Dieser geht es antlang nach Unterbrunn. An der Kirche vorbei und dann in der Hauser Weg eingebogen. 


Auf dieser kleinen Straße gelangt man direkt nach Hausen. Gerade aus bis zur Hauptstraße und hier nach links abgebogen, Nach einem kurzen Stück biegt rechts eine Feldstraße ab. Dieser folgen wir auf ihrem verschlungenen Weg in den Wald hinein. 


Immer gerade aus gelangt man eine kleine Kapelle bei der sich 5 Wege treffen. Wir bleiben aber in unserer Richtung bis der Weg dann an die Bahngleise nach Starnberg stößt. 


Durch die Unterführung und hinauf zum ehemaligen Bahnhof Mühltal. Hier stiegen ja seinerzeit die Wittelsbacher ein und aus wenn sie nach Leutstetten wollten. Seit dem Betrieb der S-Bahn war das ein beliebter Bahnhof für Ausflüge ins Würmtal. Abere seit der Bahnhof Starnberg Nord für die Pendler in Betrieb ging, halten hier keine Züge mehr und der Bahnhof gammelt vor sich hin. Genauso geht es dem daneben liegenden Gasthaus das schon allmählich zuwächst und auf den Bänken und Tischen im Biergarten gedeiht das Moos.



Um Richtung Gauting zu kommen geht es auf einen kaum erkennbaren Weg neben den Gleisen und dem Waldrand entlang. In zahlreichen Karten ist hier kein Weg mehr verzeichnet. Aber bald geht links ein breiter Weg ab in den Wald. Hier entlang und dann nach Norden geht es zu dem ehemaligen Hofmark Königswiesen. Davon hat sich nur noch das Kircherl erhalten.


Auf dem Hauptweg weiter nach Norden führt der Weg an der Hangkante zum Würmtal entlang. Manchmal ergiebt sich ein Blick zwischen den Bäumen hindurch. So kommt man nasch Königswiesen und der weg führt neben den Gleisen weiter. Die kleine Straße heißt ja auch Königswieser Straße. An der Christuskirche vorbei, sehr günstig liegt da eine Eisdiele am Weg. Zeit für eine Erfrischung bevor es dann die Hauptstraße hinauf zum Gautinger Bahnhof geht. 


Von dort mit der S-Bahn wieder Richtung München.

Dazu gibt es natürlich einige Fotos von unterwegs:

Königswiesen


Und zur Orientierung wieder ein Plan der Strecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.