Direkt zum Hauptbereich

Radlroute für Neubürger 3. Etappe


Gestern das letzte Stück der Neubürger Radlroute abgewandert. Start an der Hackerbrücke. Über die Gleisanlagen vom Hauptbahnhof hinüber und zwischen den Bauten des Europäischen Patentamtes hindurch. Auf der Fußgängerbrücke die Bayerstraße überquert.


Nicht weit und schon ist man am Nordende der Theresienwiese. Auf dem Bavariaring hinauf in die Schwanthaler Höhe und das ehemalige Messegelände.


Entlang der Straße ein Bürogebäude neben dem anderen aber dahinter wird es wieder interessant. Auf dem Gelände der Messe sind ja zahlreiche Wohnbauten errichtet worden. So mancher davon ist richtig sehenswert. 


Zur Linken stehen noch 3 der alten und denkmalgeschützten Messehallen in denen nun das Verkehrsmuseum untergebracht ist.


In Mitten des ehemaligen Messegeländes liegt der Bavariapark. Eine grüne Oase mitten zwischen den Bauten geschmückt mit zahlreichen Plastiken.



Im Süden dann wieder die neuen Wohnbauten über Brücken geht es dann zum Eingang des Westparks



In einem weiten Bogen führt die Route durch den östlichen Teil des Parks und bei einer Kleingartenanlage vorbei am Kugelbrunnen, der um diese Jahreszeit unter einer Holzverschalung versteckt ist. 


Einige Meter durch eine Wohnsiedlung und unter der Bahn hindurch steht man vor der Sendlinger Kirche. Hier nach rechts und über die Meindlstraße und die Lindenschmitstraße geht es dann nach Hause wo ich am vergangenen Freitag die Wanderung begonnen habe.



Natürlich habe ich wieder den Fotoapparat dabei gehabt und alles was mir ins Auge gestochen hat festgehalten. Dazu wieder ein Fotoalbum bei Google+.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.