Direkt zum Hauptbereich

Schaftlach - Gmund - Agatharied

Aus zwei Wanderungen mache eine Wanderung. Gestern ging es mit der Bayerischen Oberlandbahn wieder in Richtung Tegernsee. Diesmal aber schon in Schaftlach ausgestiegen. Vom Bahnhof nach links vorbei am Friedhof und dann am Waldrand entlang. Die Gleise überquert und auf der anderen Seite immer entlang des Gleis nach Süden. So kommt man zum Freikirchl neben der Kreisstraße. 



Zurück über das Gleis und gleich danach in die Nebenstraße nach Raßhof und Rieder eingebogen. Vorbei an den Bauernhöfen und nach dem Rieder nach Süden abgebogen. 



Hier geht es dann wieder auf die Bahnstrecke zu und dann immer da entlang. An der Bundesstraße die Gleisseite gewechselt und wieder am Gleis entlang. Die Straße führt dann hinein nach Moosrain und am Bahnhof vorbei. Durch einen kleinen Wald und dann an den Kuhweiden entlang auf einem kleinen Feldweg. Bei einem Feldkreuz dann nach links auf dem Weg hin zur Bundesstraße vor Dürnbach. Durch den Ort entlang der Bundesstraße und danach bergab hinunter nach Gmund. 



 Vor der Mangfallbrücke nach links in die Mangfallstraße abbiegen. Entlang der Mangfall vorbei an einer Papierfabrik weiter nach Louisenthal. Schon immer ein "Industriegebiet" wegen daer Wasserkraft. Heute dominiert von den Anlagen der Firma Giesecke & Devrient. Dieses Stück an der Mangfall kenne ich ja schon, da war ich erst vor wenigen Tagen.  Diesmal weiter entlang der Mangfall und dem Mangfallkanal und am Klärwerk vorbei. An der Querstraße wenden wir uns nach links. 






Ab nun geht es immer bergauf nach Schmerold, hinunter nach Grund und wieder hinauf nach Waldhof. 


Oben angekommen eine schöne Aussicht auf den Weg zurück und in Richtung Berge. Nochmal leicht aufwärts vorbei an der Gieshofkapelle.



Weiter rechts gerade aus nach Schönberg und dort rechts hinunter nach Grub. Da steht zwar ein Schild "Sackgasse" das aber nur für Autos gilt. Als Fußgänger kommt man weiter in Richtung Agatharied voran, dessen Kirche man schon vorher im Tal sehen konnte. 



Durch die Bahnunterführung und neben der Bundesstraße auf einem Seitenweg direkt zum Station Agatharied. Etwas beeilt, weil es nicht mehr lang bis zur Abfahrt des Zuges Richtung München war. Das Kircherl oberhalb des Bahnsteiges war ja schon öfters Ziel meiner Wanderungen in dieser Gegend.


Sogar einen Sitzplatz gab es im Zug was ja auf der Strecke der Bayerischen Oberlandbahn an schönen Tagen vorallem am Wochenende ein echter Glücksfall ist. 
So viel schöne Landschaft mit vielen Ausblicken und zahlreichen sehenswerten Gebäuden und Kirchen. Kein Wunder, dass da zahlreiche Fotos entstanden sind die es im GOOGLE+ ALBUM zu sehen gibt. 
















Und zur Orientierung gibt es auch wieder eine Streckenkarte:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …