Direkt zum Hauptbereich

Burgruine Hohenwaldeck

Ausflug mit der Bayerischen Oberlandbahn wie schon so oft. Da wo die hinfährt gibt es einfach die schönsten Landschaften. Diesmal ging es nach Schliersee. Vom Bahnhof gleich mal hinunter zum See und dann am Ufer entlang in die Ortsmitte von Schliersee. Um die Kirche herum und dann an der Hauptstraße ein Stück entlang bis man wieder an das Ufer kann.



Dort einen schönen und schattigen Platz für die Brotzeit gefunden und das Treiben auf dem See beobachtet. Dann wieder der Straße entlang bis man einen Bach überquert. Hier geht es dann links in die Straße Unterleiten hinein. Bald sind die Häuser zu Ende und man steht am Beginn der Bergstrecke.


  Zuerst noch auf einer Teerstraße hinauf bis Oberleiten. Hier biegt rechts ein Pfad ab, der zuerst durch Wiesen und über eine Kuhweide führt. Dann geht es in den Wald hin Mal breiter mal schmäler, mal gut gangbar mal steil und steinig geht es immer aufwärts. Gut, dass der Weg immer im Schatten der Bäume verläuft. Wenn man zurück blickt hat man einen schönen Ausblick hinunter auf den See und den Ort. Sogar am Horizont erkennt man Hausham.





An einer besonders schönen Stelle ist sogar eine Bank vorhanden wo man etwas verschnaufen kann und einen tollen Blick hinunter zum See hat.


Fast rechnet man nicht mehr damit aber höchste Punkt der Wanderung ist erreicht und rechter Hand führt ein kurzer Pfad zu der Burgruine Hohenwaldeck.  Bereits im Mittelalter wurde die Burg aufgegeben, ist sogar heute noch schwierig zu erreichen und ein Felssturz gut 100 Jahre später hat den Bauten den Garaus gemacht. Und der Wald hat die Überreste überwuchert.



Zurück auf dem Weg geht es denn rechts unterhalb der Ruine auf steilen und schwierigen Pfaden bergab. Auch hier säumen große Felsbrocken den Weg die von einem anderen Felssturz zeugen.


Aber nicht lange und der Wald lichtet sich und der Weg führt durch eine Wiese weiter hinunter. Noch ein Stück Nebenstraße und man erreicht die Bundesstraße Richtung Bayerisch Zell. Hier geht es hinüber und auf einen Rad- und Fußweg hin zur Kirche St. Leonhard. Wenige Schritte weiter ist auch schon der Bahnübergang und rechts auch gleich der Bahnhof Fischhausen-Neuhaus. Von wo es wieder mit der Bayerischen Oberlandbahn zurück nach München geht.



Vom Bahnsteig noch eine schöner Blick zur Kirche zurück. Mit nur rund 6 Kilometer war das eine kurze Wanderung aber die zu überwindenden 260 Höhenmeter machen, zumindest für mich, schon eine "Hochgebirgstour" daraus. 


Eine wunderschöne Gegend da um den Schliersee, wo ich schon zahlreiche Wanderungen unternommen habe, Dazu noch die vielen schönen Aus- und Durchblicke. Kein Wunder, dass da zahlreiche Fotos zusammen gekommen sind. Dazu gibt es wieder ein GOOGLE+ ALBUM.
Und falls jemand die Strecke auch wandern möchte gibt es dazu wieder eine Karte der Strecke.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.