Direkt zum Hauptbereich

Kupferbachtal

Nachdem ich gelesen hatte, dass es im Kupferbachtal sehr schön zum Wandern ist, habe ich mir da mal eine Strecke ausgedacht. Um dort hin zu kommen ist es ein gutes Stück Weg von der nächstgelegenen S-Bahnstation Großhelfendorf. Also zu erst einmal vom Bahnhof nach Großhelfendorf hinein gewandert und auf der Glonner Straße raus aus dem Ort. Zuerst durch Felder und Wiesen, dann am Waldrand entlang bis Heimatshofen.


Hier nach rechts abgebogen und an der hübschen Kapelle vorbei. Die Verbindungsstraße führt durch eine Senke durch einen Wald und dann am Waldrand entlang nach Loibersdorf. Durch das Dorf hindurch und dann nach Norden abgebogen. 


Zuerst durch einen Wald dann am Waldrand entlang durch das Tal des Augraben nach Reisenthal. Hier könnte man rechts abbiegen und dem Kupferbach folgen. Über den Kupferbach hinweg und bergauf nach Frauenreuth. 




Ein Abstecher zur Kirche. Bereits kurz nach dem Dorfeingang geht rechts eine kleine Straße nach Süden ab und führt in den Wald hinein. Immer auf dem Weg bleiben und die Richtung beibehalten. Nach einem guten Stück Weg endet dann an der Kreisstraße.  


Hier geht es nach Süden, leider kein separater Fußweg, also auf den Autoverkehr achten nach Unterlaus.  Hier nach rechts zum Lauser Weiher, eine Bank unter schattigen Bäumen am Ufer lädt zu einer Rast ein. 


Dann zurück zum Kreisverkehr und nach Süden am Lauser Weiher entlang. Neben der Kreisstraße führt ein extra Fußweg weiter nach Süden. Hier ist ja wieder das Kupferbachtal erreicht. 


Immer neben der Straße entlang bis zu den Strommasten. Hier geht es nach rechts auf den Wald zu. Im Wald gleich wieder rechts und dann immer dem Weg folgen. Allmählich wird es batzig und letzendlich verschwindet der Weg im Unterholz. Nur noch ein durch Pferde ausgetretener Pfad führt weiter. Aber bald ist diese Stelle überwunden und es geht auf dem Waldweg immer weiter in der Richtung.


Kaum merklich geht es immer leicht bergauf durch den Wald. Bis sich endlich der Wald öffnet und man am Horizont die Kirche in Kleinhelfendorf sieht. 


Immer auf die Kirche zu, hier verlief mal eine Römerstraße, an der Kirche vorbei zur und zur Marterkapelle des Heiligen St. Emmeram. In der kleinen Kirche eine realistische Darstellung der Folter. 



Neben der Strraße auf dem Fußweg ist es nur noch ein kleines Stück bis nach Großhelfendorf. Durch die Ortsmitte und auf der bekannten Straße zur S-Bahnstation Großhelfendorf für die Heimfahrt nach München.  Zahlreiche kleine Dörfer und eine abwechslungsreiche Landschaft, da kommen natürlich wieder einige Bilder zusammen die es wieder in einem GOOGLE+ ALBUM zu sehen gibt. Und wer die Strecke auch wandern will und zur Orientierung wieder eine Streckenkarte:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.