Direkt zum Hauptbereich

Grainau - Garmisch-Partenkirchen

Gestern ging es ganz weit hinein ins Gebirge. Mit der Werdenfelsbahn ging es nach Garmisch-Partenkirchen, Start der Wanderung sollte eigentlich der Bahnhof Untergrainau sein, ab zu dieser Zeit fuhr kein Zug dorthin. Also vorm Bahnhof zu der Haltestelle des "Eibseebusses". Natürlich braucht man da eine extra Fahrkarte dafür. 


Vom Bahnhof (Achtung nur ein Bedarfshalt der Bahn) ging es dann ein Stück die Straße nach Westen bevor man dann auf den Krepbach-Fußweg wechseln kann. Hier geht es immer durch schöne Landschaft und weit ab von der Staatsstraße. Die Straße endet dann direkt am Dorfplatz von Untergrainau. Hierher könnte man auch mit dem Eibseebus fahren. 


Hier geht es nach links Richtung Süden vorbei an der kleinen Kirche und dann geradeaus am Rathaus von Grainau vorbei. Über das Gleis der Zugspitzbahn hinüber. Der Zugspitzbahn wird die Wanderung begleiten, da sie immer in Sichtweite oder ganz nah an der Wanderstrecke entlang führt. 



Natürlich ein Abstecher zu der Kirche in Obergrainau. Im Süden die Felsen der Alpen, ganz rechts kann man sogar die Zugspitze sehen, erkannbar an dem Baukran ganz oben. Schon sehr beeindruckend die hohen Felswände. Entlang der Zugspitzstraße geht es nach Osten aus Obergrainau heraus.





Ein Stück vor dem nächsten Bahnübergang zweigt rechts der Hammersbacher Fußweg ab und führt durch Wiesen an einem Parkplatz vorbei. Hier geht es wieder entlang der Straße über den Hammerbach hinüber. Rechts ein Hotel und eine kleine Kirche. 


 Über den Bahnübergang und gleich danach wieder in den Fußweg eingebogen Immer gerade aus weg von den Gleisen und dann mitten in den Wiesen nach rechts hin zu den Gleisen und da entlang zu den Talstationen der Alpspitzbahn und der Kreuzckbahn




Dann leicht bergab und vor der Unterführung rechts hinauf. Vorbei am Parkplatz zur Aulealm.  Kurz vor der Aulealm zweigt rechts ein breiter Weg bergauf ab. Durch den Wald immer bergauf beht es rechts weiter hinauf zu der ehemaligen Rodelbahn. Kaum vergleichbar mit den modernen Rodelbahnen die mit viel Beton in die Landschaft gesetzt sind. Hier ist nur die Trasse vorgegeben die Kurven und die Bahn mussten seinerzeit aus Schnee und Eis aufgebaut werden.



Der weg geht dann weiter auf eine Lichtung und voraus sieht man den Rießersee. Entweder links oder rechts am Seeufer entlang zu dem Hotel am Nordende. Über die Terrasse des Restaurant zu dem Hotel. Lt. Karte sollte rechts vom Hotel ein Fußweg abzweigen. Der ist aber verbaut. Also nach einer Alternative gesucht. Ich durchs Hotel und auf der Rückseite auch die Kapelle und den Weg bergab ins Tal gefunden. Ziemlich steil und ausgewaschen geht es da hinunter. Andere Wanderer, die ich im Tal wieder getroffen habe sind am Hotel vorbei auf der Straße gegangen und haben dann rechts einen guten Weg hinunter  vorbei am Hotel gefunden. 


Vom Hotel hat man einen schönen Ausblick hinunter ins Tal auf Garmisch-Partenkirchen. Unter angekommen endet der Weg direkt an einem Bahnübergang über Bahnstrecke nach Reutte in Tirol und der Zugspitzbahn. 


Da hinüber und am Rande der Wohnsiedlung nach rechts folgen bis zur Straße. Hier nach links und dann rechts in die Riffelstraße einbiegen. Diese führt dann direkt am Eissportstadion und am Bahnhof der Zugspitzbahn vorbei. Da ist dann auch gleich die Unterführung vom Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Hier hindurch und hinauf zum Bahnsteig wo dann auch bald der Zug zurück nach München einfuhr. 



Eine sehr interessante Landschaft da zu Füßen der Berge und auch immer eben dahin nur der Weg hinauf zum Rießersee und dann wieder hinunter nach Garmisch-Partenkirchen machten etwas Mühe. Viel zu sehen auf der Wanderung, daher auch wieder viele Fotos in meinem GOOGLE+ Album.
Für alle die da auch mal entlang wandern wollen wieder ein Plan der Strecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …