Direkt zum Hauptbereich

Klais - Schloss Elmau - Garmisch-Partenkirchen

Eigentlich wollte ich gestern nicht so weit mit der Werdenfelsbahn in Richtung Gebirge fahren. Aber dann hab eich mich doch entschieden bis nach Klais zu fahren, Deutschlands höchst gelegener Bahnhof. achte, wenn ich schon so weit oben bin, kann es ja nicht mehr viel bergauf gehen sonderen hauptsächlich bergab. Weit gefehlt! Aber man will ja kein Weichei sein.


Vom Bahnhof erst mal durch den Ort und dann auf der Straße nach Elmau entlang. Auf dieser Straße käme ich ja auch dahin wohin ich wollte. Aber doch lieber auf einem Weg durch den Wald. Der bald nach rechts abzweigt. Da ging es immer leicht bergan und zog sich ein gutes Stück hin. Von dem breiten Weg zweigt dann links ein kleinerer Weg ab. Hier geht es entlang und bald öffnet sich der Wald und man sieht das Schloss Kranzbach vor sich. 



Um das Schloss herum und die Auffahrtsstraße hinunter zu der Straße die nach Elmau führt. Hier ein kurzes Stück entlang und dann rechts in den Weg am Waldrand eingebogen. Hier geht es immer entlang eines Baches durch schattigen Wald.




Nachdem der Wald endlich zu Ende ist das zweite Highlight auf der heutigen Wanderung, das bekannte Schloss Elmau wo 2015 der G7-Gipfel statt fand. Sehr vornehm dort, da dürfen sich nur Hotelgäste dem Gebäudekomplex des Hotels nähern. Also dann unterhalb des Schloss auf der Straße um das Schloss herum Richtung Gut Elmau.





Da vorbei und hinauf zu einem Parkplatz. Dem entlang geht es dann einige Kurven hinunter zu einer Brücke über den Ferchenbach. Auf der anderen Seite wieder bergauf. Bald zweigt links ein Weg in das Tal des Ferchenbachs ab. Da könnte man zur Partnachklamm gelangen. Der Weg ist aber auf seiner ganzen Länge gesperrt.


Also rechts halten und weiter bergan durch den Wald. Entlang des Weges tun sich immer wieder tolle Ausblicke auf die Berge ringsherum auf und auch hinunter ins Tal kann man hin und wieder einen Blick werfen.




Bei der nächsten Weggabelung halten wir uns links. So geht es noch ein Stück durch den Wald bevor sich der Blick auf das Graseck auftut. Rund herum Wiesen und Weiden und auch so mancher Stadel. Durch Hintergraseck hindurch und wieder bergan. Bald macht der Wege eine Kurve nach rechts und es geht bergab nach Vordergraseck. Hier soll ein weg in die Partnachklamm hinunter führen. Auf dem Hauptweg weiter an einer Kapelle vorbei und gleich danach ein Wirtshaus. Hier ist es schon belebt von Touristen. 






Nach dem Wirtshaus führt die schmale Teerstraße steil bergab in einigen Kurven. Da heißt es "bremsbereit" sein um nicht zu straucheln und auf die anderen Fußgänger und die Radlfahrer aufgepasst die die Straße hinunter fahren. Unten angekommen steht man an dem Eingang zur Partnachklamm. Da kommen viele Besucher raus. Vorbei ein einem Gasthaus und einem Kiosk geht es über die Partnach rüber. 


Immer den zahlreichen Fußgängern gefolgt neben der Partnach entlang. Die Straße führt dann nach einiger Zeit direkt auf das Skistadion der Olympischen Spiele 1936 hin. 




Vor dem Bahnübergang geht der Weg links ab und bald durch eine Bahnunterführung. Hier geht es zuerst am rechten Ufer und später am linken Ufer der Partnach entlang. Auf diesem Weg ist ein geologischer Lehrpfad angelegt der an zahlreichen Steinen die Vielfalt des Gesteins der Alpen erklärt.





Der Weg endet dann an der Bahnhofstraße und von hier sind es nur noch wenige Schritte bis zum Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Und gut hinbekommen, denn der Regionalexpress nach München stand schon bereit. Endlich ein bequemer Sitzplatz und die Zeit der Fahr zur Erholung genutzt.


Auch wenn der Weg meistens durch Wald oder Wiesen führte und es nicht viele Bauwerke unterwegs gab boten sich doch zahlreiche Möglichkeiten um Fotos zu machen. Dazu gibt es wieder ein GOOGLE+ ALBUM.
Und auch wie immer eine Karte der gewanderten Strecke zur Orientierung und wer mag kann ja die Strecke selber erwandern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.